"Die Gute Botschaft der Valeska in 73 Strophen" - ein utopischer Entwurf

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,75, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Institut fur Deutsche Philologie II), 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit mochte ich untersuchen, ob die Erzahlung, "Die gute Botschaft der Valeska in 73 Strophen," einen feministischen Utopieentwurf darstellt. Zunachst mochte ich den Begriff: 'Literarische Utopie' charakterisieren. Da eine klassische 'literarische Utopie' Frauenbilder beinhaltet, die wie ich zeigen werde, auf ein patriarchalisches System zuruckgehen, werde ich die Erzahlung anhand des 'feministischen Utopie Begriffs' analysieren. Dabei stutze ich mich hauptsachlich auf die Arbeit von Monika Shafi: "Utopische Entwurfe in der Literatur von Frauen," in der sie unter anderem die Abweichungen und Veranderungen in weiblichen Utopieentwurfen deutlich macht und in vier Thesen zusammenfasst. Das Hauptinteresse dieser Arbeit ist es, Konzeptionen von Weiblichkeit offen zu legen und zu untersuchen. "Es gibt keinen Konsens uber die Bedeutung des Begriffs, und dennoch vermag dieser Begriff, ein bloes Wort, einen Zusammenhang zu stiften: den einer Kontroverse um seine Bedeutung." 'Utopia ist ein griechisches Kunstwort und setzt sich aus 'uo (nicht) und topos (Ort) zusammen. Der Terminus taucht zum ersten Mal 1516 in dem Werk von Thomas Morus: De optimo rei publicae statu sive de nova insula uotpia, auf. Thomas Morus beschreibt den fernen Inselstaat als Idealstaat, auf dem die Menschen in einer harmonischen Ordnung glucklich zusammenleben. Der Leser erfahrt von Utopia durch einen Augenzeugenbericht des fiktiven Haupterzahlers, der von den Brauchen und Sitten sowie von einemfruhsozialistischenGesellschaftssystem der Insulaner berichtet. Die detaillierten Beschreibungen sollen zur Glaubwurdigkeit der Geschichte beitragen und dadurch die literarische Fiktion in den Bereich des Moglichen rucken. Zwar zweifelt der Leser ob di
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information