Die Identitätsentwicklung als zentrale Aufgabe des Jugendalters

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Psychologie - Entwicklungspsychologie, Note: 1,0, Universität Kassel (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Entwicklungspsychologie, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Jeder Mensch macht im Laufe seiner Entwicklung eine Phase durch, in der er nicht weiß, was er will. Es wird sich gegen die Eltern aufgelehnt, Anschluss an Cliquen gesucht, sich auffällig gekleidet und ein Verhalten gezeigt, dass von anderen nicht verstanden und akzeptiert wird. Es ist vom Jugendalter die Rede. Welche Bedeutung hat aber dieses Verhalten? Jugendliche befinden sich in einer Zeit des Umbruchs, sie müssen sich von der behüteten, friedlichen Kindheit verabschieden und sich auf den Weg in die selbstverantwortliche Welt der Erwachsenen machen. Dabei steht eine Frage im Mittelpunkt, die treffend das Kernproblem der Adoleszenz beschreibt: Wer bin ich? Jugendliche sind also auf der Suche nach der eigenen Identität. Sie müssen sich überlegen, was sie beruflich machen wollen, ob sie eine Familie gründen wollen und vieles mehr. Hierbei befinden sie sich jedoch in einer Zwangslage: zum einen wollen sie jegliche Privilegien, die das Erwachsensein mit sich bringt nutzen, zum anderen müssen sie sich aber mit den dazugehörigen Regeln auseinandersetzen und diese auch einhalten. Es gilt also eine Balance zu finden, zwischen den eigenen Träumen, Wünschen und Vorstellungen und den ihnen entgegengebrachten Normen und Werten der Erwachsenenwelt. Hier stellt sich die Frage, wie Jugendliche in dieser Situation, in der ihnen zum einen alle Wege offen stehen, sie zum anderen aber eingeschränkt werden, ihre Identität aufbauen. Dabei soll sich zunächst mit dem Begriff der Jugend auseinandergesetzt werden, um im Anschluss auf die individuellen Bedürfnisse und gesellschaftlichen Anforderungen, die das Jugendalter kennzeichnet, einzugehen. In einem weitern Schritt stellt diese Arbeit zwei Theorien zur Identitätsentwicklung dar. Abschließend
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Arbeit zwei Theorien Aufgabe des Jugendalters Auseinandersetzung Autonomie autoritativ Bedürfnisse und gesellschaftlichen Begriff der Adoleszenz Begriff der Identität Begriff der Jugend Beruf Berufsausbildung bestimmte Altersphase Bewältigung der Krise bezeichnet Erikson Beziehung Bezugspersonen diffusen Identität eigenen Person Eltern-Kind-Beziehung im Jugendalter entscheiden entwickeln Entwicklung der Identität Entwicklungsaufgaben Entwicklungspsychologie erarbeitete Identität erfahren erfolgreiche Bewältigung Erwachsenenalter Fend Formen des Identitätsstatus frühen Adoleszenz gendalter gesamte Gleichaltrigen GRIN Verlag Ich-Identität Identität aufbauen Identität gibt Identitätsent Identitätsentwicklung als zentrale Identitätsentwicklung im Jugendalter Identitätsfindung Identitätskrise Identitätszustände Integration Intimität Jugend und Krise Jugendalters GRIN Jugendli Jugendliche aufgrund Jugendliche innerhalb Kindheit erworbene Selbstbild kognitive Konzept Lebensjahr Lebensregion liche Marcia me"-Komponente muss Peer-Beziehungen und Freundschaften Peergruppe Phase positive Identität aufzubauen psychosozialen Entwicklung Rolle Scheck Die Identitätsentwicklung Selbstkonzept enthält Selbstreflexion sozialen Umwelt stabile Identität Stadien Stadium bezeichnet stellt diese Arbeit Stephanie Scheck Tendenz zum Drogenkonsum Thematik Theorien zur Identitätsentwicklung Veränderungen des Individuums wichtige Funktion wicklung zentrale Aufgabe zitiert nach Oerter/Montada

Bibliographic information