Die kleine Biene Naseweiß: Drei Kindergeschichten aus dem Summbrumm-Wäldchen

Front Cover
BoD – Books on Demand, Nov 20, 2009 - Juvenile Fiction - 56 pages
0 Reviews
In den drei liebevoll von Christiane Franke illustrierten und von Hans-Peter Schneider geschriebenen Kindergeschichten trifft man auf die kleine Biene Naseweiß, viele ihrer frechen und freundlichen Geschwisterchen, einen kurzsichtigen Bienenopa, eine kluge Bienenmama, eine pfiffige rote Tulpe und auf vieles, vieles mehr. Detailreiche Bilder laden ein zum Beobachten und Entdecken. Kurze Reime ergänzen die Erzählungen und bringen so auch die kleinsten Betrachter zum fröhlichen Staunen und Verstehen. Begleitet in diesem Bilderbuch die kleine Biene Naseweiß auf ihrer Reise durch das Summbrumm-Wäldchen und entdeckt mit ihr, was Freundschaft und Freundlichkeit so einzigartig macht. Altersempfehlung: 2-5 Jahre
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2009)

Christiane Franke kommt aus Neuburg/Bayern, wo sie 1982 geboren wurde. Nach ihrem Abitur ging sie nach Zürich, um dort bis 2005 an der Kunsthochschule Illustration zu studieren. Heute arbeitet sie als Illustratorin und Grafikerin in Basel. www.minks.ch

Hans-Peter Schneider wurde 1981 in Eichstätt/Bayern geboren und ist in Preith aufgewachsen. Dort lebt er nach einem zehnjährigen Münchenaufenthalt auch heute wieder zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter. Er ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist er als Schauspieler, Moderator und Regisseur aktiv und ist Vorsitzender von zwei Kulturvereinen. Seine erste Buchveröffentlichung "Weihnachten lieben und leben" war eines der meistverkauften bayerischen Weihnachtsbücher in den Jahren 2010 bis 2012. Außerdem sind von ihm die erfolgreiche Comic-Roman-Reihe "Seppis Tagebuch", das Kinderbuch "Die kleine Biene Naseweiß" und 2013 sein neues Weihnachtsbuch "Weihnachtsstern" erschienen.

Bibliographic information