Die Konstantinische Wende

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 72 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Altertum, -, Sprache: Deutsch, Abstract: "Konstantinische Wende." Sie hat sich in der gesamten theologischen und spatantiken Literatur umfassend und weitgehend unbezweifelt eingenistet. Sie sei "das einschneidende Ereignis der antiken Religionsgeschichte," meint der Dusseldorfer Althistoriker B. BLECKMANN. Andere Autoren sekundieren: Mit Konstantin habe "ein geschichtlicher Wendepunkt ersten Ranges," "eine welthistorische Weichenstellung," eine epochemachende geistige Revolution" begonnen. E. SCHWARTZ vermeint sogar, den damonischen Scharfblick des Weltbezwingers" und eine "Zeitenwende ungeheuren Ausmasses" zu erkennen, jah und plotzlich [habe Konstantin] dem Steuerrad der Geschichte in die Speichen" gegriffen . Der Historiker EHRHARD erkennt den "Anbruch einer neuen Zeit," sogar "frei von Schmerz und Trauer" soll diese neue Zeit gewesen sein . A. ALFOLDI spricht vom "Gluck der Menschheit" und der franzosische Althistoriker P. VEYNE kann seine uberschaumende Wende-Begeisterung kaum zugeln: Die historische Bedeutung Konstantins sei gigantisch," seine Wendung zum Christentum das entscheidende Ereignis [...] der Weltgeschichte" . Der historisch-literarische Begeisterungstaumel ist also ein allgemeiner. Dabei gibt es durchaus Anlass, an einer Wende" Konstantins zum Christentum im Oktober 312 zu zweifeln. Nicht nur, weil er seine eigene Familie in einem barbarischen Akt ausloscht, nicht nur weil er sein Volk mit einem zwolfjahrigen Krieg uberzieht, um die Alleinherrschaft zu erringen, sondern auch weil der Herrscher eine Fulle von Signalen aussendet, mit denen er zu verstehen gibt, dass andere Gotter und nicht Christus seine Lieblingsgefahrten sind. Der wichtigtste Einwand jedoch kommt unerwartet: Das uralte Kreuzsymbol und das Sternsymbol mit Halbdiskus, spater zum "Christogramm" avanciert, sind zur Zeit Konstantins noch keine christlichen Symbol
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Konstantinische Wende ?
17
Bibliographie
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information