Die Kunst des Bibellesens: theologische Ästhetik am Beispiel des Schriftverständnisses

Front Cover
P. Lang, 1996 - Bible - 248 pages
0 Reviews
Die «Kunst» des Bibellesens meint ein ganzheitliches Textverständnis, das Rationalität und Sinnlichkeit miteinander in Einklang bringt. Beide sind wechselseitig aufeinander angewiesen und treffen zusammen in der «ästhetischen Offenheit» menschlicher Erkenntnis. Ausgehend von historischen Einsatzpunkten in Philosophie (A.G. Baumgarten) und Theologie (Origenes) wird diese «ästhetische Offenheit» diskutiert und an theologiegeschichtlichen Beispielen (Luther, J.G. Hamann) vertieft im Hinblick auf die Bedeutungsvielfalt und den Wirklichkeitsbezug biblischer Texte. In die Diskussion einbezogen werden u.a. die Theorie des mehrfachen Schriftsinns, die Rezeptionsästhetik und Ansätze einer Theologie der Schöpfung.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

DIE GEISTREICHE VERKLARUNG DER WORTE
39
Luthers Lehre von der Klarheit der Schrift
105
GOTTESFURCHT ALS ANFANG DER ÄSTHETIK
181
Copyright

2 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1996)

Der Autor: Rainer Fischer wurde 1962 in Leverkusen geboren. Von 1984 bis 1990 studierte er Evangelische Theologie, Kunstgeschichte und Christliche Archäologie in Bonn. Promotionsstipendium 1990 bis 1993. Zweijähriger kirchlicher Vorbereitungsdienst (Vikariat) in der Evangelischen Kirche im Rheinland. Seit 1995 ist er Pastor in Köln und Mitarbeiter am Ökumenischen Institut in Bonn (Kontaktstelle für Osteuropa).

Bibliographic information