Die Marginalisierung der Unabhängigkeit der Dritten Gewalt im System des Strafrechts

Front Cover
Peter Lang, 2010 - Law - 319 pages
0 Reviews
Aus pointierter straftheoretischer, rechtsstaatlicher und verfassungsrechtlicher Position wird die Bedeutung der Unabh ngigkeit der Dritten Gewalt als Garant eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens hervorgehoben, weil nur sie in Korrelation mit der Gewaltenteilung die Machtbegrenzung des Staates zu sichern vermag. Es werden Entwicklungslinien im Strafrecht dargestellt, die das Ersetzen des rechtsstaatlichen Strafrechts durch ein rechtlich anspruchsloses, opportunes und konsensorientiertes Pr ventionsparadigma belegen. Als Folge wird die Marginalisierung der Unabh ngigkeit der Dritten Gewalt res miert, weil das moderne Pr ventionsstrafrecht prim r auf Effizienz und Flexibilisierung angelegt ist, nicht aber auf Prinzipienorientierung und Rechtsstaatlichkeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Verfassungsrechtliche Leitlinien richterlicher Unabhängigkeit
65
Der Anspruch auf den gesetzlichen Richter als subjektbezogene
79
Konklusionen für die richterliche Unabhängigkeit im System
98
Anforderungen an den unabhängigen Richter
112
Mängelprofil
118
Bedeutungsverlust von Richtervorbehalten im
136
Strafbefehlsverfahren gemäß 407ff StPO
144
Erledigungsmöglichkeiten gemäß 153a StPO
170
Schuldprinzip und Grundsatz der
196
Verfahrensabsprachen im Strafverfahren
202
Die allgemeine Kronzeugenregelung des 46b StGB
236
Copyright

Common terms and phrases

46b StGB Absprachen Albrecht Anwendung Anwendungsbereich Beschuldigten Betroffenen BGHSt BT-Drs Bundesverfassungsgericht Bürger BVerfGE chen daher Dritten Gewalt effektiven Eingriffe Ermittlungen Ermittlungsverfahren Exekutive faktisch formeller Rechtsstaatlichkeit Freiheit Funktion Gefahr gerade Gericht Gesetz Gesetzgeber Gewaltenteilung GG-Kommentar Grundgesetz Grundrechte Grundrechtsschutzes Grundsatz der materiellen Hassemer Hauptverfahren Hauptverhandlung hierbei hierzu Idee individuellen insbesondere Interessen Judikative Konsens Konsensprinzip konsensualen Kriminalität KritV Kronzeugen Kronzeugenregelung Legalitätsprinzip Legitimation letztlich lich Marginalisierung Maßnahmen materiellen Wahrheit Möglichkeit muss Naucke neutralen Verfahrens normativ Notwendigkeit NStZ öffentlichen Opportunitätsprinzip Prävention Präventionsstrafrecht Prinzip prozessualen Rahmen Recht rechtlichen Rechtsfolge Rechtsprechung Rechtsschutz rechtsstaatlichen Strafrechts Regelung richterliche Unabhängigkeit richterlichen Entscheidung richterlicher Schuldüberzeugung Richtervorbehalt Sanktion Schuld schuldigten Schuldprinzip Schünemann Schutz soll sowie Staat staatlichen Staatsanwalt Staatsanwaltschaft Stellungnahme Rechtsausschuss StGB StPO Strafbefehl Strafbefehlsverfahren Strafe Strafgesetzlichkeit Strafprozeß Strafprozessordnung Strafprozeßrecht strafprozessualer Straftaten Strafverfahrensrecht Strafverfolgung Strafverfolgungsbehörden Teil unabhängigen Richter Verfahrensabsprachen Verfahrenseinstellung verfassungsrechtlich Vergeltungsstrafrecht Verhängung Verständigung im Strafverfahren Voraussetzungen vorhersehbar Voßkuhle weiteren Nachweisen wonach ZStW zudem

About the author (2010)

Marc Fornauf, geboren 1981; 2001-2006 Studium der Rechtswissenschaften an der Universit t Frankfurt am Main; 2006 Erstes juristisches Staatsexamen; danach Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut f r Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der Universit t Frankfurt am Main; Promotion 2010; seitdem Rechtsreferendar am Landgericht Hanau.

Bibliographic information