Die Mochica an der Nordküste Perus: Religion und Kunst einer vorinkaischen andinen Hochkultur

Front Cover
Diplomica Verlag, 2008 - History - 60 pages
Von den südamerikanischen Kulturen ist gewöhnlich nur diejenige des Inkareiches ins kollektive Bewusstsein gedrungen. Deren kurze, aber intensive Erfolgsgeschichte und ihr spektakuläres Ende verdecken die Tatsache, dass auch schon vor ihnen hochentwickelte politische und religiöse Strukturen bestanden haben. Sie zu vernachlässigen, wäre dasselbe, als wollte man die antike Geschichte allein durch das römische Reich repräsentiert sehen, unter Weglassung der griechischen, ägyptischen und vorderasiatischen Reiche und Kulturen. Das vorliegende Buch behandelt eine dieser vorinkaischen Kulturen, diejenige der Mochica im Gebiet des heutigen Peru, die immerhin beinahe ein Jahrtausend (vom 1. vorchristlichen Jahrhundert bis ca. 800 n. Chr.) existiert hat und dann aus unbekannten Gründen zusammenbrach. Am wahrscheinlichsten ist eine Umweltkatastrophe infolge des El-Niño-Phänomens. Die methodische Schwierigkeit der vorliegenden Studie liegt darin, dass sie (bzw. die ihr zugrundeliegende Sekundärliteratur) sich ausschließlich auf archäologische Quellen (Wandritzungen und Keramik) stützen muss, deren Interpretation als Extrapolation aus den inkaischen Verhältnissen bzw. deren Darstellung aus der Conquistazeit erfolgen muss. Der Autor ist sich dieser Problematik sehr wohl bewusst und thematisiert sie auch. Den Zugang zur Kultur der Mochica sucht er über die Religion, die ja von den "staatlichen" Strukturen nicht zu trennen ist. Ausführlich wird dabei der 1987 erfolgte sensationelle Fund des Fürstengrabes von Sipán behandelt. Er geht den Fragen nach, die sich dadurch zwangsläufig ergaben: Welche tatsächliche Bedeutung hatte die Religion? Welche Machtverhältnisse ergaben sich daraus und welche Rolle spielte dabei die Kunst? Wesentliche Grundlage seines Urteils bilden nicht nur eigene Recherchen vor Ort, sondern auch seine methodische Vorsicht und Sorgfalt sowie die geschickte Auswahl von anschaulichem Bildmaterial.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2008)

Martin Schmid, geboren 1977, studierte Arabisch, Spanisch und Kultur- und Wirtschaftswissenschaften an der Universitat Passau sowie Soziologie und Geschichte an der Universitat PUCE in Ecuador. Der diplomierte Kulturwirt (Univ.) lebte und arbeitete insgesamt mehr als zwei Jahre in Lateinamerika, um Forschungen uber die dortigen Kulturen zu betreiben. Zahlreiche Nahostreisen fuhrten ihn daruber hinaus in die arabische Welt. Bis kurz vor Ausbruch des Krieges mit Israel im Jahr 2006 lebte er zusammen mit seiner Frau in Beirut und verbrachte ebenfalls einige Zeit in Agypten, wo er u. a. fur das deutsche Goethe-Institut tatig war. Derzeit ist der Autor freiberuflicher Referent fur lateinamerikanische Kultur, Politik und Geographie.

Bibliographic information