Die Provisionsgestaltung im Affiliate Marketing: eine Analyse auf der Basis der Prinzipal-Agent-Theorie

Front Cover
W. Kohlhammer Verlag, 2009 - Business & Economics - 330 pages
Das Affiliate Marketing basiert auf dem Grundgedanken einer Partnerschaft zwischen einem Handelsunternehmen und einem Vertriebspartner, der weisungsunabhangig agiert und im Gegenzug eine erfolgsabhangige Povision erhalt. Als Initiator des Affiliate Programms hat das Unternehmen die Aufgabe, die Provisionsgestaltung zu definieren. Es wird nur erfolgreich sein, wenn es gelingt, gute Vertriebspartner zu akquirieren, wobei die Provisionszahlungen als Hauptanreizinstrument zu betrachten sind. Vor diesem Hintergrund zielt die Arbeit darauf ab, ein situationsspezifisches, leistungsbezogenes Provisionsmodell zu entwickeln, das den Partnern ausreichende Anreize bietet und gleichzeitig den Unternehmensgewinn optimiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Problemstellung und Vorgehensweise
1
Abgrenzung von der klassischen Online Werbung
9
Die PrinzipalAgentTheorie als theoretischer Hintergrund
30
Die Übertragung der PrinzipalAgentTheorie auf
67
Modelltheoretische Provisionsgestaltung
110
Zusammenfassung und Ausblick
253
Anhang
263
Copyright

Common terms and phrases

Abhängigkeit Abweichende Präferenzen Affiliate Marketing Affiliate Programm Agenten akquirierte Neukunden alternativen Alternativnutzen Anreizbedingung Anstrengungsniveau Anzahl Arbeitsleid aufgrund Ausgangssituation betrachteten Merchant Büttgen Click-Through-Rate Conversion Rate dargestellt differenz zum Konkurrenten differierender Einnahmen elative Empfehlungsmarketing Entlohnung Entscheidung Erfolgs-Wahrscheinlichkeiten Erfolgsaussichten ergebnisabhängigen Erwartete Gewinn Erwartete Netzwerk Erwartungsnutzen erzielt EUAR(P Euro gemischten Provisionen generierte geringeren Warenkorbwert Gesamtkosten Gewinn des Merchant Gewinnmaximierung gewonnene Neukunden Grundmodell hybride PPS-PPL Provision hybriden Provisionsmodell hybriden Vergütungsmodell identischen Imagebewertung Imagenachteil Imagesituation Imagevorteil Imagewerte Informationen Informationsasymmetrie Internet Internetnutzer Kapitel konkurrierenden Merchant konkurrierenden Programmbetreibers Kosten Kundenwert leadbasierten lediglich maximiert Merchant wählt Modell muss Netto-Umsatz Netto-Warenkorbwerte Nutzen des Affiliate Nutzenniveau Online Partner Partnerprogramm Partnerprovisionen positiv PPL Provision Präferenzen bei gemischten Prinzipal Prinzipal-Agent-Theorie Provisionsarten Provisionsgestaltung Provisionshöhen Provisionsmodell Provisionssatz Provisionssystem Provisionszahlungen Prozent prozentualen reine Pay-Per-Sale Provision reinen PPS Reservationsnutzen Reservationsnutzen des Affiliate Return-on-Investment risikoaversen Sales sodass sowie sowohl Tabelle Teilnahme Teilnahmebedingung Transaktionen Umsatz umsatzabhängige Umsatzprovision Umweltzustände vermittelte Transaktionen Vertriebspartner Wahrscheinlichkeitsverteilung Warenkorb Webseite Wert Zugriff zugrunde gelegt

About the author (2009)

Dr. Daniela Tollert arbeitet heute bei einer grossen internationalen Marketing- und Kommunikationsgesellschaft.

Bibliographic information