Die Sachebene und die Beziehungsseite in dem 'Vier-Ohren-Modell' von F. Schulz von Thun

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 19, 2008 - Psychology - 10 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Allgemeine Psychologie, Note: 1,7, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta (Institut für Soziale Arbeit, Angewandte Psychologie und Sportwissenschaft), Veranstaltung: Gesprächsführung in der Schule, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit seiner Aussage „Man kann nicht nicht kommunizieren“ verdeutlicht P. Watzlawick die Problematik, die mit der zwischenmenschlichen Kommunikation einhergeht. Kommunikation umfasst mehr, als nur das bloße Sprechen. Auch jemand der nichts sagt, zeigt durch sein Verhalten, bewusst oder unbewusst, eine Aussage, z.B. Freude, Desinteresse oder Protest. In diesem Zusammenhang nimmt bei verschiedenen Ausdrucksformen verbaler und nonverbaler Kommunikation neben der Sachebene auch die Beziehungsebene zwischen „Sender“ und „Empfänger“ einer Information eine besondere Bedeutung zu. Liegen „Sender“ und „Empfänger“ nicht auf einer „Wellenlänge“, ist die Kommunikation zwangsläufig gestört. Kommunikation beinhaltet demnach immer auch Interaktion, wie umgekehrt Interaktion normalerweise auch einen sprachlichen Austausch der beteiligten Personen mit sich bringt. Schule hat u.a. die Aufgabe, ihre Schüler auf die Welt von morgen vorzubereiten (Allokationsfunktion). Hierbei kommt der Kommunikationskompetenz eine zunehmende Bedeutung zu. Dies wird beispielsweise durch das Informations- und Kommunikationsnetz des Internets und die Strukturen einer zunehmenden Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft verdeutlicht. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Schüler mit den „Regeln“ der Kommunikation vertraut zu machen, damit sie sich in einer solchen Welt adäquat verständigen können. Darüber hinaus kam Flanders auf der Grundlage der Auswertung verschiedener Studien zu dem Ergebnis, dass Lehrer im Durchschnitt 68% und Schüler 20% der Unterrichtszeit mit Sprechen verbringen. Aufgrund der bereits erwähnten hohen Bedeutung des Kommunikationskompetenz und des hohen Sprechanteils des Lehrers im Unterricht soll im Folgenden geklärt werden, inwiefern das „Vier-Ohren-Modell“ von F. Schulz von Thun Relevanz für den Schulalltag hat und Lehrern Hilfestellungen und Anregungen bezüglich des Unterrichtsprozesses geben kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Die Sachebene 2.2 Die Beziehungsseite 2.3 Parallelen Abbildung Allgemeine Informationen Appell aufgenommen Aufgrund Aussage Äußerung Axiome Bedeutung behandelt Beispiel verdeutlicht beispielsweise Beratung beruflichen Bereich besonders beteiligt bewusst Beziehung Beziehungsaspekt Beziehungsebene Beziehungshinweis Beziehungslauer Beziehungsseite Beziehungsohr Bezug Buch daher dargestellt Daten demnach derart Einführung Einleitung Empfänger enthalten erkennen Erklärungen Erwachsenenbildung erwähnte Fakten Folgenden soll Frau fühlen geben gehen Geschenk Gespräch gewollt gibt Grund Hierbei http://schulz-von-thun.de/mod-komquad.html Stand http://www.learn-line.nrw.de/angebote/schulberatung/main/medio/banlass/gf/ba_gespr_komm_vier.html Stand Inhalt Institut Interaktion Internet jemand jetzt klar Kommt Kommunikationskompetenz konstruktivistischen Ansatz Konzepte Kriterium kurz Lehrer Literaturverzeichnis machen MACHT Meier-Gantenbein Menschen Menschliche Kommunikation Miteinander reden Modell muss Nachricht Paradoxie Pause Person Problematik professionell Relevanz Richert Sachebene Sachohr Sachinformation Sachverhalte Schröder Schulalltag Schulz von Thun Seite Selbstkundgabe Sender Siegmund Späth Sprechen Stefan stehen steht stellt Stiefel Störungen Thema Thomas Torben Trautmann unserer Unterricht Verlag verschiedenen verständigen viele vier Botschaften vier Ebenen vier Ohren vier Schnäbel Vier-Ohren-Modell Watzlawick Weise Weiterbildung Welt Wolf zunehmende zusammen Zusammenhang

Bibliographic information