'Die Stammutter aller guten Schulen': Das Dessauer Philanthropinum und der deutsche Philanthropismus 1774-1793

Front Cover
Jörn Garber
Walter de Gruyter, Aug 27, 2008 - History - 389 pages
0 Reviews

Das 18. Jahrhundert wurde auch als das Pädagogische Jahrhundert bezeichnet. In Dessau wurde die erste, den Prinzipien der Aufklärung verpflichtete Reformschule von „Menschenfreunden“ („Philanthropen“) 1774 gegründet. Die Philanthropen revolutionierten den Unterricht, indem sie eine kindgerechte Lernstrategie entwarfen. Sie wollten nicht länger den Lernstoff der Gelehrten, sondern berufspraktisches Wissen für künftige Bürger vermitteln. Alle späteren Reformschulbewegungen in Deutschland beriefen sich auf diesen ersten umfassenden Schulversuch der deutschen Aufklärungspädagogik.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Das meiste neue pädagogische Licht ist von Dessau ausgegangen
23
Johann Bernhard Basedows Frühschriften und die Anfänge der philanthropischen Pädagogik in Sorö 17531758
83
J B Basedows ethische Grundlegung einer vernünftigen Lebenspraxis aus dem Geiste der Philosophie Natürlichen Theologie und des Christentums
99
Versuchschule vor zweihundert Jahren
169
Geschlechteranthropologie und Erziehung der Töchter im Philanthropismus
179
Kalter Zuschauer und Brennspiegel
209
Franz Heinrich Ziegenhagens konfliktreiches Intermezzo am Dessauer Philanthropin und seine Erziehungsutopie
229
Die Briefe des Rigaer Kaufmanns Heinrich Schilder Reliquiae Philanthropini V 1 185
249
Georges Cuvier als gescheiterter Vermittler des Philanthropismus
307
Autodidakt Volksaufklärer philanthropischer Schulgründer und ein Pädagoge in Zeiten geistesgeschichtlicher Umbrüche
317
J H Campe und die tugendhafte zweite Natur
335
Die Bildung des bürgerlichen Karakters im Spannungsfeld von Sozial und Selbstdisziplinierung
357
Backmatter
375
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2008)

Jörn Garber, Universität Halle-Wittenberg.

Bibliographic information