Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen

Front Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 1996 - History - 413 pages
0 Reviews
Nach der gängigen Forschungsmeinung gliedert sich das westgermanische Sprachgebiet in einen nördlichen, nordseegermanischen und einen südlichen, deutschen Teil. Diesen beiden Blöcken lassen sich problemlos die Sprachen Altenglisch, Altfriesisch und Althochdeutsch zuordnen, während das Altsächsische aufgrund seiner anscheinend bald nach Norden, bald nach Süden weisenden Züge im Lautstand und Formenbau abseits steht. Die Janusköpfigkeit des Altsächsischen hat, wie ein Blick auf die seit der Jahrhundertwende erschienenen Beiträge zum Thema lehrt, zu einer nicht unerheblichen Zahl von Interpretationen Anlaß gegeben. Immer deutlicher scheint sich in jüngerer Zeit die Auffassung durchzusetzen, daß das Altsächsische von Haus aus eine nordseegermanische Sprache ist, die erst im Zuge der fränkischen Unterwerfung des Sachsenreiches vom Deutschen überschichtet worden ist. Steffen Krogh zeigt aber erstens, daß die Zahl sicherer nordseegermanischer Merkmale im Altsächsischen, die überwiegend lautlicher Art sind, niedriger anzusetzen ist als bisher, und zweitens, daß der altsächsische Formenbau trotz des Fehlens ausschließlich altsächsischer Endungen in seiner Zusammensetzung weder nordseegermanisch noch deutsch, sondern spezifisch altsächsisch ist und somit auf eigener Grundlage fußen muß. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß das Altsächsische von Haus aus eine westgermanische Sprache sui generis darstellt, deren anfänglich klare Konturen durch jüngeren Sprachkontakt mit dem Englischen und Friesischen und später mit dem Hochdeutschen zum Teil verwischt worden sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abkürzungen und Symbole
14
Einleitung
69
B Zur sächsischen Stammesgeschichte
91
Das altsächsische Quellenkorpus
111
De Heinrico
118
c Prosaquellen
119
Lubliner Psalmen
120
Paderborner Psalmen
121
Pariser PrudentiusGlossen
129
Leidener VegetiusGlossen
130
St Peterer Glossen
131
GregorGlossen
132
Oxforder VergilGlossen
133
Wiener VergilGlossen
135
Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germani
138
B Flexivische Merkmale
288

Essener Heberegister
122
Sächsische Beichte
123
Fragment eines Glaubensbekenntnisses
124
Sentenz
125
Niederdeutscher Glaube
126
Interlinearglosse
127
Eltener Glossen
128
Nominativ Singular der substantivischen öStämme
343
NominativAkkusativ Plural der maskulinen und femi
349
Nominativ Singular Genus commune des Interrogativ
355
Zusammenfassung
398
Personen und Sachregister
407
Copyright

Common terms and phrases

ABÄG afries Akkusativ Akkusativ Singular Allomorphen Altenglische Altenglische Grammatik Altfriesischen altgermanischen Althochdeutsche Althochdeutsche Grammatik althochdeutschem Schreibwesen Altniederdeutsches Altniederdeutsches Elementarbuch Altniederländischen Altnordische grammatik Altostfriesische Altostfriesische grammatik Altsächsische Grammatik altsächsischem und althochdeutschem Altsächsisches Elementarbuch Aufhellung Ausgewählte Schriften Belege Britannien Campbell Cordes Dativ Singular Demonstrativpronomen deutschen Dialekte Endung Englischen und Friesischen Ersatzdehnung etymologisches Wörterbuch Franck Friesischen germ Germanische Sprachwissenschaft germanischen Philologie germanischen Sprachen Glossen Grammatik Grammatik der englischen Grundriss der germanischen Gysseling H.F. Nielsen Handbuch des Gotischen Handschrift Heliand Hochdeutschen Holthausen Indogermanisches Ingwäonisch Interrogativpronomen J.H. Gallee Jahrhunderts Kapitel Krahe Lasch Leidener Willeram Luick Mittelniederdeutsches Handwörterbuch Mittelniederländische Monophthongierung Nasal NDJB Neuerung niederdeutschen Philologie Nominativ Nominativ Singular Nominativ/Akkusativ Nordgermanischen Noreen oben Old English Grammar Palatalisierung Plural Psalmen Rooth Sarauw sche schen Schriften zur niederdeutschen Schützeichel Seebold Sieh Singular der maskulinen Stämme Studien zur Wechselbeziehung Taeger Toponymisch woordenboek Umlaut urnordischen W.L. van Helten Wechselbeziehung zwischen altsächsischem westgerm westgermanischen Sprachen WSpD

Popular passages

Page 39 - Die altostniederfränkischen Psalmenfragmente, die Lipsius'schen Glossen und die altsüdmittelfränkischen Psalmenfragmente, mit Einleitung, Noten, Indices und Grammatiken.
Page 32 - Gustav Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters. I. Die althochdeutsche Literatur, Handbuch des deutschen Unterrichts an Höheren Schulen 6, l, 2.A.
Page 26 - Ulrike Blech, Germanistische Glossenstudien zu Handschriften aus französischen Bibliotheken, Monographien zur Sprachwissenschaft 4, Heidelberg 1977 Ulrich Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, Dissertation Frankfurt am Main [1955 l [Maschinenschrift] Siegfried Blum s.
Page 42 - Karl der Große - Lebenswerk und Nachleben, unter Mitwirkung von Helmut Beumann, Bernhard Bischoff, Hermann Schnitzler, Percy Ernst Schramm, herausgegeben von Wolfgang Braunfels.

References to this book

All Book Search results »

Bibliographic information