Die strafrechtliche Relevanz von Sportverletzungen: zur Problematik des Schutzes der körperlichen Unversehrtheit, insbesondere im Fussballsport

Front Cover
Peter Lang, 2008 - Law - 267 pages
Gegenstand und Ziel dieses Buches ist es, einen der Praxis und den strafrechtsdogmatischen Ansprüchen gerecht werdenden Lösungsansatz für die Problematik der strafrechtlichen Relevanz von Sportverletzungen zu entwickeln. Neben den traditionell diskutierten Erklärungsansätzen wie der (Risiko-)Einwilligung, der Sozialadäquanz und des «erlaubten Risikos» geraten vor allem die Rechtsinstitute der «eigenverantwortlichen Selbstgefährdung» und der «einverständlichen Fremdgefährdung», welche bis dato in dogmatisch fragwürdiger Weise nach Tatherrschaftsgesichtspunkten voneinander getrennt werden, in den Fokus. Durch die schließlich aufgezeigten Grundsätze der Eigenverantwortlichkeitsgefährdung wird zum einen ein alternativer, allgemeiner Prüfungsmaßstab für die Fallgruppe der «eigengefährdenden Opferverhaltensweisen» vorgestellt. Zum anderen wird zugleich die dogmatische Grundlage für eine Lösung der Sportverletzungsproblematik geschaffen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einführung
17
B Die Sportverletzung als strafbare Körperverletzung
25
Fahrlässige Körperverletzung 229 StGB
32
bb Kongruenz von Sportlerschutzregelkon
49
dd Kongruenz von Sportlerschutzregelwidrigkeit
60
c Untauglichkeit der klassischen Verletzungs
66
Sportverletzung bei körperkontakt
72
3 Präponderanz des Handlungsunwerts
79
dd Der Kontrollfragenansatz Zaczyks
152
h Zwischenergebnis
159
a Wegfall zweier Problemfelder im Sportbereich
165
bb Stellungnahme zu
172
c Bestimmung der Exzesskriterien
180
Die Beingrätsche
186
bb Anderweitige Fußangriffe gegen
192
e Zwischenergebnis
198

Alternative Lösungswege
87
dd Die Lehre von der Sozialadäquanz in
94
bb Anwendung des erlaubten Risikos
104
bb Voraussetzungen und Grenzen
110
Der Weg zur eigenen Lösung
118
b Dogmatische Grenzen eines viktimologischen
119
cc Maßstab der Eigenverantwortlichkeit
125
2 Die Lehre von der objektiven
132
d Gleichbehandlung von Fremd
138
bb Plädoyer zugunsten einer Gleichbehandlung
146
Vorsätzliche Körperverletzung 223 StGB
200
aa Hellmanns Argumentation zugunsten einer
206
1 Faire und disziplinierte
212
aa Praxistaugliche Beweismittel
218
cc Regelmäßige Nachweisbarkeit eines
221
Relevante Qualifikationstatbestände der Körperverletzung
231
der offiziellen FußballRegeln 20072008
242
Literaturverzeichnis
249
Copyright

Common terms and phrases

Abwehrspieler Ansicht Anwendung aufgrund Aufl Ausführungen Ball BayObLG beiden Beingrätsche Bereich besonders BGHSt BGHZ chen daher Disqualifikation dogmatischen Dölling eigenen eigenverantwortlichen Selbstgefährdung einschlägigen einverständlichen Fremdgefährdung Einwilligung entsprechenden Ergebnis erlaubten Risikos etwaige fahrlässigen Fällen Fallgestaltungen Foul Freistoß Fremdgefährdung Fußball Fußballregeln Fußballspiel Fußballsport Gefahr Gegenspieler gegnerischen Geppert Grätsche handelt Handlung hinsichtlich insbesondere jeweiligen Jura 82 konkreten körperliche Körperverletzung Kriterien lediglich lich Lösungsansatz Mannschaftssport Mannschaftssportarten Maßstab Niedermair NJW-RR NStZ objektiven Zurechnung OLG Düsseldorf OLG Hamm OLG München Opfer Rahmen Recht rechtlichen Rechtsgüter Rechtsprechung Regeln Regelverstoß Regelwerk regelwidrigen relevanten Risiko Risikoeinwilligung Roxin sachgerecht Schiedsrichter Schmitt Schünemann Schürer-Mohr schweren Selbstgefährdung Sozialadäquanz Spieler Sport Sportarten Sportausübung Sportbereich sportlichen Sportregeln sportspezifische Sportverletzungen staatlichen stellt StGB Strafbarkeit Straflosigkeit strafrechtlichen Tackling tatbestandlichen Tatbestandsmäßigkeit Täter Teilnahme Torwart Tröndle/Fischer Umstand Verhalten Verhaltensweisen Verletzungen Verletzungserfolg Verletzungsgefahr Verletzungshandlungen verletzungsursächlichen Verletzungsvorsatz VersR Vorliegen vorsätzlich Welzel Wessels/Beulke Zipf Zivilrecht ZStW ZStW 96

About the author (2008)

Der Autor: Lutz Hähle, geboren 1975 in Mönchengladbach; 1995-2000 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Münster; 2000-2002 Referendariat im OLG-Bezirk Düsseldorf; seit 2003 praktizierender Rechtsanwalt in Mönchengladbach; aktiver Vereinsfußballspieler sowie aktiver Fußballschiedsrichter; Mitglied der Spruchkammer (Sportgericht) des Fußballkreises Mönchengladbach/Viersen seit 2003.

Bibliographic information