Die Tragödie des Euro: Ein System zerstört sich selbst

Front Cover
FinanzBuch Verlag, Aug 18, 2011 - Business & Economics - 205 pages
0 Reviews
DAS ENDE DES EURO? Das Projekt Euro steht kurz vor dem Scheitern. Philipp Bagus, Professor für Volkswirtschaft und Experte für Geld- und Konjunkturtheorie, belegt, dass diese Entwicklung eine fast schon logische Folge des intrigenreichen Ursprungs des Euro, seines selbstzerstörerisch angelegten Systems und politischer Einzelinteressen ist. So war es beispielsweise schon bei der Gründung ein vorrangiges Ziel der französischen Politklasse, sich der DM und der »Tyrannei der deutschen Bundesbank« zu entledigen. Die einzelnen Regierungen können sich zudem relativ unkontrolliert des Zentralbankensystems bedienen, um ihre Defizite zu finanzieren. Das Ganze ähnelt einer Notenpresse, aus der sich verschiedene Eigentümer nach Bedarf eindecken. Die Folgen sind die Schuldenkrise, monetäre Umverteilung und die Gefahren einer Transferunion – nicht zuletzt zu Lasten der Deutschen. Die gemeinsame Währung wird somit selbst zum Konflikterzeuger und potenziellen Zerstörer Europas. Der Autor stellt schlüssig dar, welche Auswege und Alternativen den Euro-Ländern noch bleiben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Titel
Erstes Kapitel Zwei Visionen Europas
Zweites Kapitel Die Dynamik des Zwangsgeldes
Drittes Kapitel Der Weg zum Euro
Viertes Kapitel Warum hochinflationäre Länder den Euro wollten
Fünftes Kapitel Warum Deutschland die DMark aufgab
Wie die EZB Regierungen finanziert
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung akzeptieren akzeptiert Allmende Anreiz aufgrund Außerdem Axel Weber Bailout Bankensystem Beispiel Bundesbank Connolly Darlehen Deutschland direkt D­Mark Dollar Druck Eigentumsrechte Einführung des Euro Einheitswährung ersten Euro Europäische Zentralbank Europäischen Union Eurosystem Eurozone externe Effekte Federal Reserve finanzieren Finanzierung Frankreich französische Regierung Geldmenge Geldpolitik Geldproduktion gemeinsame Währung Gold Goldstandard Griechenland griechische Anleihen griechische Regierung griechische Staatsanleihen Haushaltsdefizite Heart of Europe herrschende Klasse hochinflationären hohe Defizite Inflation inflationäre inflationierte Irland Jahr kaufen kauft Kommission könnte Kreditausweitung Kredite Kreditexpansion Krise Länder Maastricht­Vertrag Macht Markt Merkel Milliarden Euro Mitgliedsstaaten Mitterrand möglich monetäre neuen Geldes Offenmarktgeschäfte öffentlichen Peseta Philipp Bagus Politiker Portugal portugiesische Preise private Prozent des BIP Rettungsfonds Rettungsschirm Rotten Heart Rückkaufvereinbarungen Schulden Sichteinlagen Siehe sozialistischen Vision Spanien spanische Spitzenrefinanzierungsfazilität Staaten Staatsanleihen Staatsschulden stark Tatsächlich Tragödie der Allmende Transferunion Trichet Umverteilung unserem Unterschied Unterstützung Verluste viele Wachstumspakt Währungsunion Wechselkurse Weltkrieg Wettbewerbsfähigkeit Wiedervereinigung Zahlungsunfähigkeit Zentralstaat Zinsen Zinssätze Zusammenbruch

About the author (2011)

Philipp Bagus ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid. Er veröffentlicht Beiträge in internationalen Fachzeitschriften wie Journal of Business Ethics, Independent Review und American Journal of Economics and Sociology. Seine Arbeiten wurden mit dem »O.P. Alford III Prize in Libertarian Scholarship«, dem »Sir John M. Templeton Fellowship«, dem »IREF Essay Preis« und dem »Ron Paul Liberty in Media Award« ausgezeichnet. Sein Buch Die Tragödie des Euro (FinanzBuch Verlag) wurde in dreizehn Sprachen übersetzt. Mit David Howden hat er außerdem das Buch Deep Freeze: Iceland's Economic Collapse veröffentlicht.

Bibliographic information