Die acharner des Aristophanes: griechisch und deutsch mit kritischen und erklärenden Anmerkungen und einem Anhang über die dramatischen Parodieen bei den attischen Komikern

Front Cover
Teubner, 1864 - 347 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 97 - ... contigisset. nam delectare, persuadere copiam dicendi spatiumque desiderat, relinquere vero aculeum in audientium animis is demum potest, qui non pungit, sed infigit. Adde, quae de eodem Pericle comicus alter: 19 i]aTgam\ ißgöviai ovvextixa ir\v 'Etädda.
Page 207 - Kleisthenes, noch zu seiner Eigenschaft als Eunuch. Man nimmt au, der Schauspieler hätte sich des Spasses halber einen grossen Bart vorgebunden. Aber wie kann er mit einem Bart aufgetreten sein und doch als Eunuch haben gelten wollen? Das ist kein Spass mehr, sondern Unsinn! [Sehr wahr!] Wir haben also in V. 120 weiter gar nichts als eine Ironie gegen Kleisthenes zu erkennen, der keinen Bart hatte und eben deshalb hier mit dem angedichteten, aber keineswegs sichtbaren aufgezogen wird.
Page 322 - Merces : vetabo, qui Cereris sacrum Volgarit arcanae, sub isdem Sit trabibus fragilemve mecum Solvat phaselon ; saepe Diespiter Neglectus incesto addidit integrum: 30 Raro antecedentem scelestum Deseruit pede Poena claudo.
Page 97 - Both are combined in ib. xii 10 §65 'hanc vim et celeritatem in Pericle miratur Eupolis, hanc fulminibus Aristophanes comparât', ib.
Page 215 - Evqinid^v statt ^•fiaxvj.ov schreiben wollen, hat wenig wahrscheinliches, da nachher so vieles als aus dem Telephus des Euripides parodirt angegeben wird. Die Verwechslung in diesem einen Fall wäre nicht recht erklärlich. Ich sehe an der Sache nichts, was des Aeschylus unwürdig wäre. Euripides konnte recht gut den Zug von ihm entlehnt haben.
Page 261 - Es gab aber an diesem Tage auch manche andere Festlichkeiten: wir hören von Agonen oder Wettkämpfen3), und von einem Gesetz des Redners Lykurgus , nach welchem , wie es scheint, im Theater zwar nicht förmliche Aufführungen von Komödien, aber doch eine Art von Schauspielprobe stattfand, nach...
Page 195 - Praedicat zu itQVTcávíiq, woraus zu ersehen wäre, was sie zur Unzeit thun. Denn dass sie auf dem Markte die Zeit todt schlagen und sich nachher drängen werden, ist unstatthaft, da sie sich unmöglich nsQt itgtotov |vAov stosseii können.
Page 197 - Dessenungeachtet wird man hier 52 wohl das Medium stehen lassen können, da A. doch immer mit zu denjenigen gehört, für die der von ihm beabsichtigte Friede ist, und hier kein dativ. commodi hinzugesetzt ist.
Page 183 - O herrlich Äug' des Tages, nun zum letzten mal dich sehend scheid ich von dieser Welt, ich bin dahin» (RIBBECK) oder »O herrlich Kleinod, nun zum allerletzten Mal Dich schauend scheid ich von dieser Welt, ich bin nicht mehr
Page 23 - Amphitheos athemlos in Athen ankommt, weil er sich von Leuten verfolgt glaubt, die mit Schneckengeschwindigkeit einherschreiten , und für die komische Bühne kaum ein schlimmerer Widerspruch, als wenn im...

Bibliographic information