Die bodenkolloide: eine ergänzung für die üblichen lehrbücher der bodenkunde, düngerlehre und ackerbaulehre

Front Cover
T. Steinkopff, 1918 - Colloids - 717 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 252 - im Fall die Konzentration der beiden Stoffe, die für die Adsorption in Frage kommen, sehr verschieden ist, der mit der größeren Konzentration - - selbst wenn er spezifisch weniger adsorbiert wird an der Oberfläche stark überwiegen wird". So dürfen wir wohl annehmen, daß nun von den feinen Bodenteilchen — wieder werden es vorwiegend die eigentlichen Bodenkolloide und die noch zu ihnen zu rechnenden allerfeinsten Sande sein — zwar auch etwas Wasserdampf adsorbiert wird, aber ebenso nicht...
Page 573 - Auf einem, von allem vegetabilischen Rückstande (Hurnus) entblößten Boden (der also wenig CO., bilden kann und den Ätzkalk langsam umwandelt — Verf.) bringt zumal der ätzende Kalk eine entgegengesetzte, höchst nachteilige Wirkung hervor. ,Ich machte', sagt Arthur Young, .hierüber eine sehr auffallende Erfahrung. Ein unfruchtbarer Tonboden, der etwas zu stark gekalkt worden war, befand sich mehrere Jahre hintereinander außerstande, eine Getreideernte hervorzubringen. Der Boden wurde nach...
Page 256 - Um die schwere Aufnahme von Wasser durch trockenen Humusstaub, um den gleichen Vorgang bei den meisten ausgetrockneten Torfsorten zu erklären, ist nur die Annahme erforderlich, daß trockener Humus starke Adsorptionsfähigkeit für Luft, dagegen geringe für Wasser und Wasserdampf besitzt. Damit wird auch eine länger dauernde „Unbenetzbarkeit
Page 333 - Reed2) günstige Wirkungen, wenn in für Pflanzen giftige Lösungen stark adsorbierende Substanzen, wie ebenfalls Ruß oder Eisenhydroxydkolloid, eingebracht wurden. So werden wahrscheinlich allgemein schädliche organische und besonders kolloide Stoffe unter Umständen durch Adsorption aus Bodenlösungen mehr oder weniger entfernt werden können. Es kann das nicht wundernehmen, da bekanntlich die Adsorption schon für organische Verbindungen wesentlich stärker ist, als etwa für anorganische Salze,...
Page 534 - Freilich ist unsere Zeit wenig geneigt, sich derartigen mühsamen und langwierigen Versuchsrichtungen zuzuwenden; die berufenen wissenschaftlichen Anstalten dieser Art sollen der Landwirtschaft direkt und schnell nützen; sie werden infolgedessen mit Versuchen beauftragt, die auch von jedem Verwalter oder Gärtner ausgeführt werden könnten. Es ist aber eine alte Erfahrung, daß wissenschaftliche Arbeiten, je eingehender und reiner sie um ihrer selbst willen und ohne Nebenrücksichten auf die Praxis...
Page 491 - Prozefs werden dann mehr Gase erzeugt als aufgenommen. Sind nun Hohlräume durch feine Wassermenisken2) abgeschlossen, so können Gase in diesen einen Druck entwickeln, welcher ebenso auf die Menisken wie auf die Wandungen der Hohlräume, dh auf die festen Bodenteilchen, wirkt.
Page 491 - Gase in diesen einen Druck entwickeln, welcher ebenso auf die Menisken wie auf die Wandungen der Hohlräume, dh auf die festen Bodenteilchen, wirkt. Da enge Wassermenisken, wie wir später sehen werden, eines außerordentlich großen Druckes bedürfen, um zerstört zu werden, so ist es leicht denkbar, daß auf diese Weise, gerade wie bei der Frostwirkung, enge Hohlräume erweitert werden. Ebenso können sich aber auch noch weitere Hohlräume, sofern diese von engen Wassermenisken begrenzt sind, entsprechend...

Bibliographic information