Die drohende Zahlungsunfähigkeit des Schuldners als neuer Eröffnungsgrund

Front Cover
Walter de Gruyter, 2006 - Law - 177 pages
0 Reviews

Anliegen der Studie ist es, den Zusammenhang des neuen Er ffnungsgrundes der drohenden Zahlungsunf higkeit einerseits und den neuen Instrumenten der InsO, dem Planverfahren und der Eigenverwaltung andererseits zu beleuchten. Nach den Vorstellungen des Reformgesetzgebers soll das neue Insolvenzrecht Instrumentarien bereitstellen, die es dem Schuldner erlauben, fr hzeitig einen Insolvenzantrag zu stellen, um mit den Instrumentarien der Eigenverwaltung und des Insolvenzplanverfahrens sein Unternehmen zu reorganisieren bzw. abzuwickeln. Mit Er ffnung des Insolvenzverfahrens wird die Rechtslage zwischen den Beteiligten nicht abschlie end geordnet. Das Insolvenzverfahren ist als Verfahren selbst das Ordnungsinstrument. Eingehend wird untersucht, wie sich die drohende Zahlungsunf higkeit als tragender Pfeiler in der Architektonik des Insolvenzverfahrens als Mittel der Verfolgung eigener wirtschaftlicher und rechtlicher Interessen des Schuldners erweist.
Die Arbeit zeigt auf, dass es keiner berpr fung des Insolvenzgrundes bei einem Schuldnerantrag bedarf, wenn dieser mit dem Antrag auf Eigenverwaltung und der Vorlage eines Insolvenzplanes verkn pft ist, sofern dieser auf den Insolvenzgrund der drohenden Zahlungsunf higkeit gest tzt wird. Das Augenmerk des Gerichtes kann in diesen F llen darauf gerichtet werden, zu pr fen, ob eine ausreichende Masse zur Kostendeckung vorhanden ist. Wenn diese Frage durch das Gericht bejaht werden kann, kann das Verfahren daher er ffnet werden. Ein widerstreitender Vortrag gegen ber den Gl ubigern und dem Insolvenzgericht hinsichtlich der drohenden Zahlungsunf higkeit wird hierdurch vermieden. In der Folge ist sowohl eine Entlastung des Schuldners als auch der Insolvenzgerichte zu erwarten.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einleitung
1
B Vorliegen eines Eröffnungsgrundes zwingende Voraussetzung
7
Untersuchung der Erwartungen des Gesetzgebers in den neuen
25
F Konkurs und Insolvenzgründe nach der KO VglO und der GesO
32
G Zusammenfassung Zwischenergebnis zum überkommenen Recht
48
H Überlegungen zu den überkommenen Eröffnungsgründen
56
J Jüngste höchstrichterliche Entscheidungen
62
Überlegungen zum Prüfungsumfang durch das Insolvenzgericht
84
Vergleichbarkeit des Verfahrens gestützt auf den Insolvenzgrund
106
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

18 InsO abgedruckt in Kübler/Prütting Ansicht Antrag auf Eröffnung Antrag des Schuldners Antragstellung Auslösetatbestände Begriff der drohenden bereits BGBl BGH in WM BGHZ bisherigem Recht Burger/Schellberg daher Darstellung Definition drohenden Zah drohenden Zahlungs drohenden Zahlungsunfähigkeit i.S.d. EGInsO Eigenantrag des Schuldners Eigenverwaltung eingetretene Zahlungsunfähigkeit Entscheidung Eröffnung des Insolvenzverfahrens Eröffnung des Verfahrens Eröffnung eines Insolvenzverfahrens Eröffnungsgrund der drohenden Eröffnungsverfahren fälligen Finanzplan geltenden Gemeinschuldner Gericht Gesetz GesO gestützt glaubhaft Glaubhaftmachung Gläubiger GmbHG Grund grundsätzlich hierzu HK-Kirchhof Insol Insolvenz Insolvenzantrag Insolvenzgericht Insolvenzgesetze Insolvenzgrund der drohenden Insolvenzordnung Insolvenzplan Insolvenzrecht Insolvenzverfahrens Insolvenzverwalter insoweit Konkurs Konkursgericht Konkursgrund Konkursordnung Konkursverfahren konnte Kuhn/Uhlenbruck lediglich Liquidität Liquiditätsplan lungsunfähigkeit Möglichkeit muss neuem Recht neuen Eröffnungsgrund neuen Insolvenzgrund Prüfung Rahmen RegE Regelung Restschuldbefreiung Satz 2 InsO Smid Smid-Sm/d soll stellt StGB strafrechtlichen tatsächlich überkommenem Recht Überschuldung Uhlenbruck unfähigkeit Verbindlichkeiten Verbraucherinsolvenzen Verbraucherinsolvenzverfahren Verfahrenseröffnung Vergleichsverfahren Vermögen VglO Voraussetzungen Vorliegen eines Eröffnungsgrundes weiter Zahlungseinstellung Zahlungsstockung Zeitpunkt

About the author (2006)

Arndt M ser, Finanzministerium Baden-W rttemberg, Stuttgart.

Bibliographic information