Die elektrischen Erscheinungen in metallischen Leitern: (Leitung, Thermoelektrizität, galvanomagnetische Effekte, Optik)

Front Cover
F. Vieweg, 1911 - Electric conductors - 146 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 117 - Zeitintervall, während der Meßstrom anstieg oder abfiel, bestimmen. Das Ergebnis war, daß bei steigendem Strom der Widerstand kleiner, bei fallendem größer war als bei konstantem Strom. Diese Tatsache ließ sich so ansehen, als ob der Wismutdraht in der ersteren Phase elektrische Energie aufnähme, die er in der zweiten wieder abgab. Es handelt sich also nicht um Änderungen des wahren Ohmschen Widerstandes , sondern um einen Vorgang ähnlich dem bei Aufladung eines Kondensators.
Page 67 - Leitfähigkeit. 3. Für Legierungen von Metallen, welche Verbindungen eingehen, zeigen sich für die der Verbindung entsprechende Zusammensetzung ausgezeichnete Punkte im Verlauf der Thermokraft. Die Verbindungen können ihrerseits wieder feste Lösungen oder nur Gemenge mit den Komponenten bilden. Je nachdem bestimmt sich der Verlauf der Thermokraft durch den Satz 2. oder 1.
Page 135 - Elektronentheorie der langwelligen Metall strahlung von HA Lorentz. Die Beobachtung der Emission und Reflexion der Metalle im langwelligen Spektrum. Die Dispersion der Metalle. Aus dem Vorwort: „Die elektrischen Eigenschaften der metallischen Leiter finden sich in den Lehrbüchern in der Regel an verschiedenen Stellen zerstrent untergebracht.
Page 80 - Thomsonwarme nur an einem einzigen Metall und für eine Temperatur zu erfolgen braucht, um für alle übrigen aus der Differenz und der obigen Gleichung berechenbar zu sein. Im übrigen hat die Bestimmung selbständigen Wert nur für die Fälle, wo etwa -— nicht hinreichend gut beobachtbar ist, was allerdings wohl meist der Fall ist.
Page 67 - Sätzen zusammenfassen läßt: 1. Legierungen, die aus einem mechanischen Gemenge von Kristallen der beiden Komponenten bestehen , zeigen thermoelektrische Kräfte, die sich nach der Mischungsregel aus denen der Bestandteile berechnen lassen.
Page 59 - Seebecks (1821) bekannt geworden ist, eine elektromotorische Kraft (thermoelektrische Kraft oder auch Thermokraft) erzeugt, und es fließt ein Strom, der aus dieser elektromotorischen Kraft und dem Widerstand der Leiter nach dem Ohmschen Gesetz gegeben ist. Die thermoelektrische Kraft wächst im allgemeinen mit der Temperaturdifferenz der Lötstellen, und diese Erscheinung wird dazu benutzt, um aus der Größe der Thermokraft auf die Temperatur der Lötstelle zu schließen. Auf theoretischem Wege...

Bibliographic information