Die ewigen Thatsachen: Grundzüge einer durchgeführten Einigung des Christenthums und der Philosophie : ein Gastgeschenk aus Russland

Front Cover
Breitkopf und Härtel, 1845 - Christianity - 308 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 8 - Nichts Anschauen oder Denken hat also eine Bedeutung; beide werden unterschieden, so ist (existiert) Nichts in unserem Anschauen oder Denken; oder vielmehr ist es das leere Anschauen oder Denken selbst, und dasselbe leere Anschauen oder Denken als das reine Sein. — Nichts ist somit dieselbe Bestimmung oder vielmehr Bestimmungslosigkeit und damit überhaupt dasselbe, was das reine Sein ist
Page 7 - ... würde, würde es nicht in seiner Reinheit festgehalten. Es ist die reine Unbestimmtheit und Leere.— Es ist nichts in ihm anzuschauen, wenn von Anschauen hier gesprochen werden kann; oder es ist nur diß reine, leere Anschauen selbst. Es ist eben so wenig etwas in ihm zu denken, oder es ist ebenso nur diß leere Denken.
Page 247 - Menschen erhöhet werden ; ) 15. damit Jeder, der an ihn glaubt, 8) nicht verloren gehe, sondern das ewige Leben habe. 16. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingebornen Sohn hingab,'') damit Jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern das ewige Leben habe.
Page 278 - Ihr Knechte, seid untertan mit aller Furcht den Herren, nicht allein den gütigen und gelinden, sondern auch den wunderlichen.
Page 307 - Das Reich der Welt ist unserm Herrn und seinem Gesalbten zugefallen und Er wird herrschen in alle Ewigkeit!
Page 250 - Christus hat uns losgekauft vom Fluche des Gesetzes, da er für uns zum Fluche geworden
Page 149 - Denken und Lieben, seinen Grund. Gott kann nur als ursprünglich thätig und diese Thätigkeit als nicht erfolglos gedacht werden. Der Gegenstand dieser Thätigkeit ist Gott sich selbst, einmal in sofern er sich auch in demselben wiederfindet, dann aber in sofern er sich in demselben entäußert, die Welt.
Page 156 - Liebe thut daher Gott erst durch die Erschaffung endlicher, gottbewußter Geister vollkommen genug, die, gottentstammt, fähig sind Gott zu lieben und von Gott geliebt und beseligt zu weiden.
Page 158 - Schöpfung hat aber keinen Zweck in sich. Sie ist nur wegen der Welt endlicher Geister da, um diesen, deren Bestimmung nur durch ewig fortgehende Entwickelung zu erreichen ist, einen Gegenstand der Thätigkeit, den dieser Fortschritt bedarf, darzubieten.
Page 266 - Geist und zwar einen, der, wie Vater und Sohn , da wäre , auch wenn es keine Gelsterwelt gibt, so müßten wir, der hergebrachten Ansicht zulieb, in die Gottheit erst hineindichten, was ohne Zweifel der Philosophie übel anstehen würde.

Bibliographic information