Die geometrisch-optischen Täuschungen

Front Cover
B. G. Teubner, 1898 - Optical illusions - 2 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Angleichung Annahme Association Associationstäuschungen Astigmatismus Asymmetrien Auffassung Augenbewegungen Bedingungen beiden Beobachtungen Beschaffenheit Beschauer näher Beschauer zugekehrt Bestandtheile bestimmte Bewegungen des Auges Beziehung bilden Blick Blickbewegung Complication Confluxion constanten Täuschungen Contrast Contrasttheorie convex daher deutlich direct Eigenschaften einander Einbildungskraft Einfluss entgegengesetzten entsprechenden entstehen Erklärung erst Fällen Figur Fixationslinien Fixirt Folge Form gekehrt geometrisch-optischen Täuschungen geraden Linie gesehen gleich gross Grössentäuschung grösser erscheinen Grund Helmholtz horizontale Innervation Inversion irgend Kante kleiner Knickungen Kreis lich liegende Motive Müller-Lyer muss Netzhaut Netzhautbild oben obere Objecte optischen Täuschungen parallel perspectivische Täuschung perspectivische Vorstellung Physiol physiologischen primäre psycho psychologischen Quadrat räumlichen Regel Richtung Richtungstäuschungen scheinbaren scheint Schenkel schrägen Linien schung sehen Sehfeldes Senkrechte Sinne spectivische spitzen Winkel starrer Fixation Stellungen und Bewegungen Strahlenbüschel Streckentäuschungen Streifen Täu Täuschungsursachen Tetraeder Thatsache Theile Theorie Trapezen trischen umkehrbaren Täuschungen Umkehrung unsere Ursache Urtheil Urtheilstäuschung Vergrösserung verschiedenen verticalen Wahrnehmung Wahrnehmungsinhalte Weise WILHELM WUNDT Winkeltäuschung wirklich Wirkung ZoeLLneR'schen zugleich zwei zweite

Popular passages

Page 177 - Strecken- und Richtungstäuschungen herausgestellt hat, nach Lage der Sache am ungezwungensten und unter möglichster Vermeidung unwahrscheinlicher psychologischer Hypothesen zu beurtheilen ist. Die erwähnten Täuschungen werden verständlich, wenn wir voraussetzen, dass bei der Bildung irgend welcher räumlicher Grössenvorstellungen die Intensität der an die Blickbewegung gebundenen Empfindungen auf die Auffassung der räumlichen Grossen von Einfluss ist, indem mit der relativen Zunahme jener...
Page 61 - ... aufgestellten Regel Gebrauch macht, so findet sich diese psychologische Zufallstheorie durchaus nicht bestätigt. Vielmehr zeigt sich sofort, dass die Umkehrungen der Perspective weder zufällig erfolgen, noch dass sich bei ihnen psychologische Ursachen, wie sie in den unbestimmten Vermögensbegrirten der »Einbildungskraft« oder des »Willens« angedeutet werden, als die primär wirksamen erweisen.
Page 80 - ... Wollen als constituirende Bestandteile mit eingehen, daher sie in der gewöhnlichen Erfahrung unmittelbar dem Wahrnehmungsinhalte selbst zugerechnet werden. Dies vorausgesetzt bietet dann aber auch die specielle Regel, dass bei allen umkehrbaren Täuschungen jedesmal der fixirte Theil des Objectes sowie derjenige, von dem die Bewegung ausgeht, als der dem Beschauer nähere erscheint, der Erklärung keine Schwierigkeiten. Vielmehr bildet diese Regel lediglich einen Beleg für die allgemein sich...
Page 92 - Figuren 16, 17 und 18 deshalb für verschieden gross halten, weil man bei der Abschätzung nicht nur die Linien selbst, sondern unwillkürlich auch einen Theil des zu beiden Seiten derselben abgegrenzten Raumes mit in Anschlag bringe. Dieser ist in der...
Page 61 - ... wirklich befinden. Einfache perspectivische Linearzeichnungen gestatten oft eine doppelte Auslegung, wie dies schon die eben erwähnten Beispiele lehrten und wie es auch Figur 63 zeigt (NECKER3), in welcher uns bald die eine, bald die andre Ecke vorn zu liegen scheint. Es hängt theils von der Willkür, theils von der mehr oder minder grossen Wahrscheinlichkeit, oft auch von unberechenbaren Zufälligkeiten ab, welche Art des Sehens eintritt.
Page 100 - Kig. 28. der Figur mit bewegtem Auge bemerkt man nun sofort die verschiedene Wirkung, die dies auf den Blick ausübt. Während dieser in B über die Ansatzpunkte der Schenkel leicht bis zum Ende der Figur hinweggleitet, wird er in A an jenen festgehalten, worauf dann von ihnen aus die selbständige Auffassung der von den divergirenden Schenkeln eingeschlossenen Räume erfolgt.
Page 57 - Bedingungen zusammenwirken, so sind im allgemeinen, sofern nicht besondere Gründe im Wege stehen, die physiologischen Bedingungen als die primären vorauszusetzen. Erwägt man, dass anatomische Structur und physiologische Function die psychischen Leistungen der Sinnesorgane überhaupt erst möglich machen, so wird man ohne weiteres die allgemeine Richtigkeit dieses Princips anerkennen. Der Annahme, dass dieselbe Abhängigkeit, die sich für die allgemeinsten...
Page 177 - Blick bestehen bleiben, nur noch die weitere beigefügt werden, dass eine gegebene Raumgrösse, wenn ein Punkt derselben fixirt wird, durch die in ihr gegebenen weiteren Fixirpunkte und insbesondere durch die vom fixirten Punkt ausgehenden Fixationslinien einen Reiz zur Bewegung im Sinne der Lage und Richtung dieser virtuellen Fixirpunkte und Fixationslinien auf den Blick ausübt, welcher Reiz im selben Sinne wie die wirkliche Durchmessung des Raumes auf die Grössenvorstellung einwirkt.
Page 129 - ... mechanisches Princip zurückzugehen , das auf die Erzeugung der Bewegungsenergie im Muskel jedenfalls ebenso gut Anwendung finden kann, wie auf irgend eine künstliche Maschine. Wo überhaupt mechanische Bewegungen von kurzer, aber in den einzelnen Fällen wieder verschiedener Dauer und im übrigen unter gleichen Bedingungen erzeugt werden, da wird bei der kürzer dauernden Bewegung relativ mehr Energie verbraucht als bei der länger dauernden, weil es selbstverständlich einer grösseren Energie...
Page 79 - Würfel (Fig. 5) oder gar eine der möglichen Deutungen der Fig. 9 genau in der Form, in der diese Objecte in einer concreten Zeichnung dem Auge dargeboten werden, jemals in der Wirklichkeit früher gesehen habe. Es können also nicht fertige Vorstellungen, sondern höchstens Fragmente gewisser Vorstellungen oder noch wahrscheinlicher Anlagen zu solchen Partialvorstellungen sein, die in dem Augenblick in uns wirksam werden, wo eine bestimmte Stellung oder Bewegung des Auges eine ganz bestimmte plastische...