Die Grenzen der Zurechnungsfähigkeit und die Kriminal-Anthropologie: Für Juristen, Ärzte und gebildete Laien dargestellt

Front Cover
Gebauer-Schwetschke, 1903 - Criminal anthropology - 123 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

abnormen Abweichungen Amnesie anatomische angeborene Anlage Anomalie anthropologischen Arzt Atavismus atavistischen Beobachtung besonders bestimmten Bewußtseins brecher cerebrogene Cesare Lombroso Dämmerzustände deshalb Determinismus eigenartigen Eigenschaften Eigentümlichkeiten Enrico Ferri Entwicklung Epilepsie epileptischen Erinnerungstäuschungen erotische erst Fälle finden findet forensische forensische Psychiatrie Frage Gebiete geborenen Verbrechers Gefühle Gehirn Geisteskranken Geistesstörung Gerichtsarzt geschlechtlichen Gesellschaft Gesetze Gesichts gewisse Grausamkeit großen Handlungen häufig heute Homosexuelle Hysterischen Individuen Individuum Irren italienischen Jochbeine kleine kommt körperlichen Kriminal Kriminal-Anthropologie Kurella lassen Leben Lehre lichen Lombroso Lombrososchen Material meisten Menschen menschlichen Messungen Mikrocephalie Mittel Moral Mörder muß Natur Naturgeschichte des Verbrechers Naturvölkern Neigung normalen nungsfähigkeit Ohrmuschel Organe Päderasten pathologisch Personen Primaten Primatoide Merkmale Prostituierten Psychiatrie psychischen Psychologie Psychosen Rasse Sagittalnaht Schädel Schule schwer selten sexuellen soziale Erscheinung stark Strafanstalten Strafe Strafrechts Tätowierungen Tatsachen teils Typische Typus unseres Untersuchung Varietäten Verbrechergehirnen verbrecherischen Verbrechernatur Verbrecherschädeln Verbrechertum Verbrechertypus Verbrecherwelt verschiedenen viel Vorkommen Weib weniger wesentlichen wichtig wirtschaftlichen Zahl zeigt Zurechnung Zurechnungsfähigkeit Zustände

Popular passages

Page 81 - Entartung erkennen lassen, scharf ab ; ebenso steht — psychologisch betrachtet — eine kleine Gruppe, die eine stärkere und unnatürlichere moralische Anomalie erkennen lässt, als männliche Verbrechernaturen, der grossen Masse der Verbrecherinnen gegenüber, welche meist eine fremde Suggestion oder sehr starke Versuchungen zum Verbrechen verlockt haben, und die oft ein unversehrtes oder doch nicht ganz vernichtetes moralisches Gefühl besitzen.
Page 114 - Heilmittel" der Verbrechen behandelt. Die sozialen und wirtschaftlichen Faktoren werden darin eingehend gewürdigt, das gesamte dafür vorliegende Material zusammengetragen und analysiert, doch kommt er, trotz einer großen Zahl feiner Bemerkungen, doch nicht zu neuen wichtigen Resultaten; es erscheint mir zweifelhaft, ob ein Forscher, den wie die meisten von der Medizin ausgehenden Beobachter sozialer Erscheinungen vor allem das Individuum interessiert, auf diesem Gebiete selbst viel Neues finden...
Page 45 - Neandertalmenschen sind. Möglichst knapp ausgedrückt lautet die Lehre der italienischen Schule: es gibt geborene Verbrecher, welche neben typischen seelischen typische körperliche Merkmale besitzen, und zwar haben sie diese Organisation, weil ihre Entwickelung durch einen atavistischen Rückschlag verändert worden ist.
Page 80 - Züge von moralischer Idiotie zeige, denn es unterscheidet sich von ihm durch Mutterliebe und Mitleid. Im Grunde aber bleibt das Weib immer morallos, und zwar oft gerade infolge ihres Mitgefühls. Sie besitzt viele Charakterzüge , die sie verhindern, in demselben Maße wie der Mann sich jenem Gleichgewichte zwischen Rechten und Pflichten, Egoismus und Altruismus zu nähern, welches das Endziel der moralischen Entwicklung bildet.
Page 89 - ... erkennbare erstaunliche Anschaulichkeit und sprachbildende Kraft hat gegenüber dem alle Kulturvölker anödenden Zeitungsjargon unserer heutigen Bücher wirklich etwas Atavistisches; durch eine so aufs Anschauliche und Wesentliche gerichtete Wortbildung sind ja einmal die Umgangssprachen entstanden. Etwas Verwandtes, Urwüchsiges, Kräftiges zeigt sich in den Tätowierungen, mit denen manche Verbrecher ihr eigenes Schicksal und ihre Philosophie auf das eigene Fell malen ; natürlich lassen sich',,...
Page 47 - Sicherlich haben aber nicht alle alles überwunden, was ihre Ahnen besessen haben ; und so ist es gewiss kein Wunder, wenn wir auf Individuen stossen, an denen sich manche, bei der Mehrheit verwischte oder verschwundene Merkmale entfernter Ahnen ebenso tief in die körperliche wie in die seelische Organisation eingeprägt finden. Solche Individuen, also Träger von Merkmalen, die der europäische Dauertypus nicht mehr besitzt, die wir aber bei den ältesten erhaltenen...
Page 47 - Primaten antreffen, finden sich nun merkwürdig häufig, bis über 40°/0, unter Verbrechern, besonders unter denen, welche mit schweren Verbrechen debütieren, oder seit Jahren für das Verbrechen und von demselben leben. Dazu kommen noch zahlreiche Merkmale, welche sich nicht oder noch nicht als Atavismen erkennen lassen, welche vielmehr krankhafter Natur sind oder sein können. Es ist keineswegs unerhört...
Page 12 - Wollen des einen, noch die Entsagung, die selbstlose Liebe des anderen. Der Urning ist, was seinen Charakter betrifft, eine geistige Mißgeburt; ich nehme mich selbst nicht aus.
Page 44 - Tatsächlich hat sich nun herausgestellt, dass sowohl, und zwar vornehmlich, an Schädeln und Gehirnen, als auch an ändern Skeletteilen, Muskeln und inneren Organen von Verbrechern Dinge vorkommen, welche ganz charakteristisch sind...

Bibliographic information