Die kirchliche Baukunst des Abendlandes, historisch und systematisch dargestellt von G. Dehio und G. von Bezold

Front Cover
Cotta'sche Buchhandlung, 1892
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 69 - ... dieser Stelle nun, zwischen Tablinum und Impluvium, befand sich im antiken Hause (oben S. 65) regelmässig ein steinerner Tisch. Um ihn, als den Nachfahren des geheiligten Hausherdes, schwebte noch immer eine Erinnerung religiöser Weihe, und es ist uns nicht zweifelhaft, dass wiederum sein Abkömmling der christliche Altar wurde. Dass die ältesten, sei es real, sei es im Bilde, uns überlieferten christlichen Altäre in ihrer Form den pompejanischen Atrientischen so ganz gleichen, ist längst...
Page 511 - Sculpturae vel picturae in ecclesiis nostris seu in officinis aliquibus monasterii ne fiant interdicimus: quia dum talibus intenditur, utilitas bonae meditationis vel disciplina religiosae gravitatis saepe negligitur; cruces tamen pictas, quae sunt ligneae, habemus.
Page 280 - Duae quoque turres ipsis tectorum culminibus eminebant, quarum minor versus occidentem in fronte basilicae pulchrum intrantibus insulam a longe spectaculum praebebat, major vero in quadrifidae structurae medio columnas quatuor, porrectis de alia ad aliarti arcubus sibi invice connexas, ne laxe •defluerent, deprimebat...
Page 69 - Factor derselben anerkennen. des italischen Atrienschemas löst das Rätsel in denkbar einfachster Weise: es bedarf keiner hypothetischen Zwischenglieder — das Querschiff ist da; ist fertig da als Wiegengabe einer uralten italischen Bauüberlieferung an das werdende christliche Gotteshans.
Page 279 - Parietes autem quadratis et bene politis columpnis suffultos et tribus tabulatis distinctos immensae longitudinis et altitudinis erexit. Ipsos etiam et capitella columpnarum quibus sustentantur et arcum sanctuarii, historiis et ymaginibus et variis coelaturarum figuris ex lapide prominentibus et picturarum et colorum grata varietate mirabilique decore decoravit.
Page 279 - Igitur profunditatem ipsius ecclesiae criptis et oratoriis subterraneis et viarum anfractibus inferius cum magna industria fundavit. " Parietes autem quadratis et bene politis columpnis suffultos et tribus tabulatis distinctos immensae longitudinis et altitudinis erexit. Ipsos etiam et capitella columpnarum quibus sustentantur et arcum sanctuarii, historiis et ymaginibus et variis...
Page 36 - Cujus videlicet rotundae ecclesiae interior domus sine tecto et sine camara, ad caelum sub aere nudo aperta patet, in cujus orientali parte altare sub angusto protectum tecto constructum exstat.
Page 75 - Anschluss an die öffentliche Basilika, die doppelgeschossige Anlage der Seitenschiffe bevorzugte, entschieden sich die lateinischen Länder für die vielleicht nicht schönste aber einfachste, den Ursprungsverhältnissen am nächsten bleibende Lösung : über den Portiken, mit Verzicht auf Seitengalerien, sogleich die lichtbringenden Obermauern aufsteigen zu lassen. Ob etwa auch schon die Profanbasilika zuweilen dieses System nicht verschmäht hatte, muss dahingestellt bleiben. — Die Grundrissdisposition...
Page 279 - Gallias petens, caementarios qui lapideam sibi ecclesiam juxta Romanorum quem semper amabat morem facerent, postulavit, accepit, attulit.
Page 279 - Erat enim ipsa ecclesia .... Romanorum opere facta, et ex quadam parte ad imitationem ecclesiae beati apostolorum principis Petri .... ad haec altaria nonnullis gradibus ascendebatur a choro cantorum. <juaedam cripta quam confessionem Romani vocant. Subtus erat ad instar confessionis sancti Petri fabricata, cujus fornix eo in altum tendebatur ut superiora ejus non nisi per plures gradus possent adiri.

Bibliographic information