Die völkerrechtlichen Grundlagen für den Schutz der Wälder und die Bekämpfung der Wüstenbildung als Beitrag zum Klimaschutz

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 17, 2009 - Nature - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Umweltwissenschaften, Note: 2,7, Universität Siegen, Veranstaltung: Seminar zum Umwelt- und Energiewirtschaftsrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Unsere Welt ist bedeckt von beinahe vier Milliarden Hektar Wald, was 30 Prozent der gesamten Landmasse entspricht. Zwischen den Jahren 1990 und 2005 sank die Zahl um 3 %, was einen durchschnittlichen jährlichen Verlust von 0,2 Prozent bedeutet. Laut OECD Prognosen droht bis zum Jahr 2030 ein weiterer Rückgang der Naturwaldflächen von bis zu 13 Prozent. Die Gründe der Entwaldung sind vielschichtig; der Hauptgrund liegt in der wachsenden Weltbevölkerung und der damit verbundenen gestiegenen Nachfrage nach Holz. Unter Entwaldung versteht man, im Umkehrschluss zur Definition der Aufforstung des IPCC, die durch den Menschen direkt verursachte Veränderung der Nutzung einer Bodenfläche durch Wald zur anderweitigen Nutzung. Wälder sind auf Grund ihrer vielfältigen Funktionen, z.B. für den Schutz der Böden und des Grundwassers, als CO2-Speicher, als Lebensgrundlage oder als erneuerbare Rohstoffquelle ein unverzichtbarer Bestandteil der Lebensgrundlage der Erde. Auf Grund dessen muss es eines der dringendsten Ziele der globalen Umwelt- und Klimapolitik sein, die Entwaldung zu stoppen und die Wälder wieder aufzuforsten. Das nachfolgende Kapitel zeigt die völkerrechtlichen Grund-lagen der Staatengemeinschaften gegen die Entwaldung bzw. für den Schutz der Wälder auf. Da es bisher an einem internationalen rechtsverbindlichen Instrument, wie einer Waldkonvention, fehlt, wird lediglich auf die wichtigsten völkerrechtliche Verträge, Beschlüsse und Resolutionen internationaler Organisationen sowie auf regionale Initiativen und Programme eingegangen. Diese werden dabei chronologisch nach ihrem Abschlussdatum dargestellt. Am 02.02.1971 wurde in Ramsar, Iran, das Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung geschlossen. Es stellt das erste internationale Übereinkommen dar, welches bestimmte Ökosysteme auf globaler Ebene schützt. Dies geschieht allerdings nur indirekt durch Art. 1, wonach sich unter den Begriff Feuchtgebiet auch einige Waldökosysteme wie die Mangrovenwälder subsumieren lassen. Aktuell (Stand: Mai 2009) haben 159 Staaten das Übereinkommen unterzeichnet, wodurch 1847 Feuchtgebiete mit einer Gesamtgröße von ca. 181 Mio. Hektar geschützt werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
IV
1
V
10
VI
11
VIII
15

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgerufen Agenda 21 Aktionsprogramme arme kleine Schwester Beaucamp Begriffsdefinition und Gründe Beitrag zum Klimaschutz Bekämpfung der Desertifikation Bekämpfung der Wüstenbildung Beyerlin Biodiversität Biodiversitätenkonvention Boden Emmerich-Fritsche Entwicklung im Recht Entwicklungsländer Feuchtgebiete Gründe der Entwaldung Grundlagen und Strukturen Human Environment Idee der Nachhaltigkeit internationalen Klimarahmenkonvention Klimawandel Konferenz Konvention Konzept der zukunftsfähigen Kyoto-Protokoll Lösung globaler Umweltprobleme Maßnahmen Mitgliedsstaaten nachhaltigen Entwicklung Nachhaltigkeit im Verständnis Nairobi Natur zwischen Wandel PP-G7-Vorhaben Prinzipien Rahmenkonventionen Ramsar Ramsar-Konvention Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung rechtsverbindlichen Rio-Deklaration Rio-Konferenz 1992 Schulte zu Sodingen Schutz der Wälder Schwester der Rio-Konventionen sowie Staaten Staatengemeinschaftliche Solidarität stellt Strukturen der Vereinten Teil Treibhausgase Trux/Bodemeyer Übereinkommen der Vereinten Ulrich/Marauhn Umsetzung Umwelt United Nations Conference Vereinten Nationen Verständnis der Vereinten Vertragsstaaten Volger Völkerrecht zum Weltrecht völkerrechtlich verbindlichen völkerrechtliche Schutz Völkerrechtliche Verträge völkerrechtlichen Grund völkerrechtlichen Grundlagen Völkerrechtsordnung Waldgebiete Waldgrundsatzerklärung Wandel und Veränderungen Wege zur Lösung Welt im Wandel Wüstenbildung als Beitrag Wüstenkonvention ZaöRV Ziel zukunftsfähigen Entwicklung

Bibliographic information