Die zunehmende Unfähigkeit der Frauen ihre Kinder zu stillen: Die Ursachen dieser Unfähigkeit, die Mittel zur Verhütung. Ein Vortrag

Front Cover
E. Reinhardt, 1907 - Breastfeeding - 40 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 29 - War der Vater ein Trinker, so verliert die Tochter die Fähigkeit, ihr Kind zu stillen, und diese Fähigkeit ist fast immer verloren für alle kommenden Generationen. Die Unfähigkeit zu stillen ist keine isolierte Erscheinung. Sie paart sich mit anderen Symptomen der Degeneration, insbesondere mit der Widerstandslosigkeit gegen Erkrankungen aller Art, an Tuberkulose, an Nervenleiden, an Zahncaries.
Page 1 - Schrift >Die zunehmende Unfähigkeit der Frauen, ihre Kinder zu stillen, die Ursachen dieser Unfähigkeit, die Mittel zur Verhütung.
Page 30 - Ein gesunder Mann, der sich gesunde Nachkommen wünscht, soll 1. Kein Mädchen heiraten, das nicht von der eigenen Mutter gestillt werden konnte. 2. Kein Mädchen aus einer tuberkulösen Familie. 3. Kein Mädchen aus einer psychopathisch belasteten Familie. 4. Keine Tochter eines Trinkers. 5. Kein Mädchen mit kariösen Zähnen. Natürlich hat das Mädchen das Recht, von ihrem Verlobten das Gleiche zu fordern und obendrein das Ehrenwort, dass er keine Geschlechtskrankheit habe...
Page 29 - Fähigkeit ist fast immer verloren für alle kommenden Generationen. Die Unfähigkeit zu stillen ist keine isolierte Erscheinung. Sie paart sich mit anderen Symptomen der Degeneration, insbesondere mit der Widerstandslosigkeit gegen Erkrankungen aller Art, an Tuberkulose, an Nervenleiden, an Zahncaries. Die Kinder werden ungenügend ernährt und so steigert sich die Entartung von Generation zu Generation und führt schliesslich nach endlosen Qualen zum Untergang des Geschlechtes.
Page 17 - Befähigte" in die Statistik aufgenommen, welche einen Teil der Kinder nur deshalb nicht volle 9 Monate gestillt hatten, weil die folgende Konzeption zu früh eingetreten war.
Page 13 - Sorgfalt sich nie und nimmer durchführen lassen wird, einfach deshalb nicht, weil man den mächtigen Instinkt der Mutterliebe nicht ersetzen kann durch einen Soxhlet-Apparat. Nur wenn die Mutter selbst das Kind am Busen trägt, wird die Pflege eine genügende sein. Das ist es ja, was die Natur will. Das Kind soll mit der Mutter verwachsen bleiben. Dann ist die Mutter gezwungen, das Kind zu pflegen wie sich selbst, ja noch mehr, für das Kind sich aufzuopfern.
Page 18 - Kann eine Frau ihr Kind nicht stillen, so kann fast ausnahmslos auch die Tochter nicht stillen und die Fähigkeit scheint für alle kommenden Generationen unwiederbringlich verloren.
Page 10 - Würde die Hauptmenge der organischen Eisenverbindungen durch die Milchdrüse abgegeben, so könnte sie im Verdauungskanal des Säuglings noch vor der Resorption ein Raub der Bakterien werden. Gelangt sie dagegen durch die Placenta in den Organismus des Säuglings, so ist sie demselben definitiv gesichert.
Page 16 - Teil der Kinder 9 Monate gestillt hatte, namentlich, wenn es die letzten Kinder waren, die sie noch wenigstens 9 Monate stillen konnte, und wo sie bei dem kleineren Teil das Stillen unterlassen hatte aus äußeren Gründen oder wegen eines vorübergehenden, nicht chronischen Leidens.
Page 15 - Im aß ig genossen wurden, annähernd wie viel, und ob häufig außer den gewohnten Mengen noch größere Mengen Alkohol genossen wurden? a) Alkoholkonsum bei Frau XY selbst bis zur Geburt des letzten Kindes: b) Alkoholkonsum beim Vater der Frau XY bis zur Zeugung der Tochter XY: c) Alkoholkonsum bei der Mutter der Frau XY bis zur Geburt der Tochter XY: Es soll ausdrücklich angegeben werden, falls über den Alkoholkonsum eines dieser drei Familienmitglieder keine zuverlässige Auskunft erhalten...

Bibliographic information