'Direkte Instruktion' als pädagogisch-didaktisches Verfahren in ihrer Konzeption, ihren Kernaussagen und Vorzügen sowie eventuellen Schwächen

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 56 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Entwicklungspsychologie, Note: 1,0, Universität Koblenz-Landau (Institut für Psychologie - Arbeitsbereich Entwicklungs- & Pädagogische Psychologie), 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit soll sein, die "Direkte Instruktion" als pädagogisch didaktisches Verfahren in ihrer Konzeption, ihren Kernaussagen und Vorzügen wie eventuellen Schwächen zu präsentieren. Hierbei wird sich die Arbeit vor allen Dingen mit den folgenden Fragen beschäftigen: Was ist überhaupt "Direktes Unterrichten"? Auf welchen theoretischen Annahmen fußt diese "Methode"? Was zeichnet die "Direkte Instruktion im Speziellen aus? Welche Voraussetzungen müssen für eine optimale Umsetzung erfüllt sein und welche Ziele werden von ihr verfolgt? Was ist jedoch auch kritisch anzumerken und was hat der momentane Stand der empirischen Forschung diesbezüglich an Ergebnissen vorzuweisen? [...] Um auch noch einen ersten Eindruck von der praktischen Umsetzbarkeit dieses Modells zu vermitteln, wird abschließend in einem zweiten Abschnitt dieser Arbeit ein für die "Direkte Instruktion spezifisches Planungsraster aufgezeigt und durch ein Verlaufsschema einer Unterrichtsplanung für eine Mathematikstunde ergänzt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Praxisteil
18
Fazit Ausblick
21
Literaturverzeichnis
24
Copyright

Common terms and phrases

Adaptivität aktiv Anmerkung Artikel Direkte Instruktion Artikel Direktes Unterrichten Aufgabe des Lehrers Außerdem Auswendiglernen Beispiel bezüglich didaktischen Verfahren Direkten Unterweisung effektiven Klassenführung effizient eindeutig empirische Forschung entdeckendem Lernen ersten eventuellen Schwächen GRIN Fehlerbesprechungen folgenden Gelernten gerade schwächere Schüler Gerd Binnig GRIN Verlag handlungsorientierten Unterrichtens Hausaufgaben Hausaufgabenkontrollen hessischen Modell Ideen Inhalte Instruktion von Martin interessierten Leser jeweiligen Jochen Grell Kapitel I.2 Kernaussagen und Vorzügen Klassenmanagement kognitiven konnte Kreativität Kritik Kritikpunkte Langzeitgedächtnis Lehrkraft Leistungsheterogenität Lektion Lernerfolg Lerninhalte verstanden Lernprozess Lernstoffs Martin Wellenreuther entnommen Merkmale von Direkter Montessori Montessoripädagogik neue Nobelpreisträger für Physik Offenen Unterrichts Partnerarbeit Phase Planung Praxisteil Prozeßanalysen Selbstorganisierten Lernens Rahmen Sackgassen Schritt SchülerInnen möglichst Schwierigkeiten Sembill Siehe Grell Siehe Wellenreuther soll Sommersemester 2007 sowie eventuellen Schwächen stark Stillarbeitsphase Studien Textpassage Unterrichtsmethode Unterrichtsplanung Unterrichtsstoff in kleine Unterrichtsstunden Unterschritt verantwortlich Verlaufsplanung einer Mathematikstunde verschiedene Unterrichtsphasen viel Voraussetzungen seiner Schüler vorstrukturierende Hinweise Werner Pres Direkte wichtigsten Wiederholung Wissen Wissensstrukturierung Ziel Zitat von Jochen Zusammenhang

Bibliographic information