"Dreister, als es die 'Feministen' tun, kann man der Wahrheit gar nicht ins Gesicht schlagen": Bürgerlicher Antifeminismus im Deutschen Kaiserreich

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 4, 2010 - History - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - 1848, Kaiserreich, Imperialismus, Note: 1,0, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Historisches Seminar), Veranstaltung: Sind Weiber Menschen?, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Gesellschaft des deutschen Kaiserreichs 1871 bis 1918 war Antifeminismus kein Randphänomen, er wurde vielmehr von weiten Kreisen des konservativen Bürgertums getragen. Nach Ansicht der Antifeministen selbst richteten sich ihre emanzipationsfeindlichen Bestrebungen keineswegs gegen die Frauen an sich, sondern hatten im Gegenteil sogar zum Ziel, diese zu schützen. Den Ursachen für diese emanzipationsfeindliche Grundhaltung versucht der erste Teil der Arbeit nachzugehen: Wer waren die Trägergruppen des Antifeminismus? Was waren ihre Motive? Auf welche misogynen Traditionen konnten sie sich berufen? Und wie sahen sie die Rolle der Frau in der Gesellschaft? Die Basis für diese Untersuchung bildet vor allem Planerts Grundlagenwerk „Antifeminismus im Kaiserreich“. Im zweiten Teil geht es, wiederum gestützt auf die Arbeiten Planerts, um eine besondere Ausformung des organisierten Antifeminismus, den „Bund zur Bekämpfung der Frauenemanzipation“, um seine Mitgliederstruktur, seine Weltanschauung, seine Arbeitsweise, seine Ziele. Der dritte Teil der Arbeit befasst sich mit einem besonders prominenten antifeministischen Text und einer emanzipatorischen Gegenposition: Die Schrift des Nervenarztes Paul Julius Möbius „Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes“ wird Hedwig Dohms „Drei Ärzte als Ritter der mater dolorosa“ gegenübergestellt. Hier soll gezeigt werden, wie sich in der Rhetorik der Emanzipationsgegner biologistische, philosophische, psychologische etc. Argumente zu einem oft in sich widersprüchlichen misogynen Komplex verbanden, und wie dieses Konglomerat von abwertenden Unterstellungen bereits von zeitgenössischen Aktivistinnen der Frauenbewegung demontiert und widerlegt wurde.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Agrarier akademischen Alldeutschen Verband allerdings Anthroposoziologen Antifeminismus im Kaiserreich Antifeministinnen antifeministische Bund antifeministischen Liga antisemitischen Argument argumentiert Arnold Ruge Ärzte als Ritter Baumann Bedrohung Bekämpfung der Frauenemanzipation Bias-Engels Bildungsbürgertum Blüher Buch der Verteidigung Bund zur Bekämpfung Burschenschaftlichen Blättern Deutsch Evangelischen Frauenbund Deutsche Bund Deutschnationale Handlungsgehilfenverband Deutschvölkische und nationalistische Emanzipationsgegnerschaft emanzipierenden Frauen ersten Feminismus feministischen feministischen Theologie Fischer-Homberger Forderungen der Frauenbewegung Forum für Frauen Frauenarbeit Frauenbildung Frauenfrage Frauenrechtlerinnen Frauenstimmrecht Frauenstudium Frauenvereine Frauenwahlrecht galt Geschlechter Gesellschaft Hans Blüher häufig Hedwig Dohm Honegger Kaiserzeit Kampf kirchliche Koedukation Koerner konnten konservativen Kreisen Ludwig Langemann Männer Mannweiber mater dolorosa Mediziner misogyne Traditionen Mutterschaft nationalen öffentlichen Dienst organisierten Parteien Paul Julius Möbius physiologischen Schwachsinn politische prominente Antifeministen propagiert protestantischen Protestantismus rassistische Ritter der mater Ruge Schwachsinn des Weibes sollten Sozialdemokratie soziale Staat Standesorganisation Studentenvereinigungen Studentinnen Studium Trägergruppen des Antifeminismus Universitäten Ute Planert Viele Volk Völkische Lebensreformer weibliche Konkurrenz wieder Wissenschaft zunehmend

Bibliographic information