: ES GIBT NICHTS MEHR ZU ERZÄHLEN: Fünfzig Gedichte

Front Cover
epubli GmbH, Sep 4, 2012 - Poetry
0 Reviews
"Die Kunst einer Lyrik, bei der einem zwar das Lachen im Halse steckenbleibt, aber die dann dennoch ungemein tröstlich wirkt, vollbringt das längere Gedicht 'Laub' von Hans-Joachim Griebe, eine bohemienhafte Entlarvung der Agentur für Arbeit als absurdes Theater, wenn die Opferrolle zwischen Sachbearbeiterin und 'Kunden' (der wieder fit gemacht werden soll fürs staatlich verordnete Konsumentendasein) sich umkehrt, und den Arbeitslosen aus Mitleid mit der Sachbearbeiterin (...) zur Harke greifen lässt: Drei Stunden Laubharken für den 1,99er / SOAVE und einen 88 Cent Viererpack / KRONFÜRST BOONEKAMP 44 % Vol / geht ganz in Ordnung / wenn man bedenkt / für wen und was die Anderen so arbeiten / und dass alle Bäume / irgendwann kahl sein werden. (...) am politischen Puls der Zeit, dass es sich übrigens hervorragend zur Schullektüre eignen würde." (Dominik Dombrowski) "Die enorme Spannweite der Lyrik von Hans-Joachim Griebe zeigt sich schon darin, dass seinem Gedicht GLÜCK vom Verband Katholischer Schriftsteller Österreichs in der Wiener Burg ein 1. Preis verliehen wird, während zeitgleich sein Gedicht LAUB in die Anthologie 'best german underground lyriks' aufgenommen wird. Vielleicht hätten die Katholiken lieber LAUB auszeichnen sollen und die Undergroundler GLÜCK ..." (Felicitas Hahn)

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2012)

Aufgewachsen in Lübeck, Studium in Berlin, Hamburg, Paris Kulturmanager Lebt in Buxtehude

Bibliographic information