E.T.A. Hoffmanns 'Der goldene Topf' und die Hermeneutik des Sehens

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 68 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: keine, Sprache: Deutsch, Abstract: Im "Goldnen Topf" wird vorgefuhrt, dass und inwiefern Wirklichkeit ein Grenzbegriff" ist. Wirklichkeit ist kein selbstverstandlicher, sondern ein sich konstituierender Begriff mit epische[r] Struktur." Die Interpreten des Goldnen Topfs" stiessen bei der Interpretation auf Schwierigkeiten, weil sie sich uber die Grenzwertigkeit des Wirklichkeitsbegriffs nicht Rechenschaft gegeben haben. Ein Text wie "Der goldne Topf," dem diese Grenzwertigkeit eingeschrieben ist, der diese inszeniert und ins erzahltechnische Kalkul einbezieht, widersteht jeder Interpretation, die einen, festen Wirklichkeitsbegriff an ihn herantragt. Es wird sich zeigen, dass ein solcher dogmatischer Begriff von Wirklichkeit Hoffmanns Texten nicht eignet und nicht zugrunde liegt. Solche Dogmatik wird erzahltechnisch sogar konterkariert. Ebensowenig kann davon gesprochen werden, dass das Wunderbare als Kehrseite der Wirklichkeit" erscheine. Das Wunderbare hat vielmehr in der Wirklichkeit seinen Ort und ergibt sich aus einer spezifischen An-Sicht des Wirklichen. Recht behalten die bisherigen Interpreten, wenn sie das Verhaltnis des Wunderbaren zum Wirklichen zu einer Frage der Optik" und des doppelten Sehens oder eines psychologischen Perspektivismus" machen. Hoffmann beweist eine ausserordentliche Sensibilitat [fur die] (...) Wirklichkeitserfahrung." Obzwar fur ihn in einer fruhen Phase Wirklichkeit fest" stehe, gerat seine Wirklichkeitsauffassung bald ins Wanken. Die Erfahrung der Auflosung des dogmatischen Wirklichkeitsverstandnisses findet in seinen Werken poetischen Ausdruck. Hoffmann ist damit seiner Zeit voraus. Denn Hoffmanns Texte wissen, dass es gar keine Realitat gibt, sondern nur eine Vielzahl von Perspektiven auf sie. Erleben ist immer schon: Interpretieren." Wirklichkeit konstituiert sich durch den subjektiven, deutenden Blick, der auf sie geworfen wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A EINLEITUNG WIRKLICHKEIT UND SEHEN
3
UMSETZUNG DER POETIK IM GOLDNENTOPF
8
Die Mythen
15
Erzählstrategie
18
Der Multiperspektivismus
21
3
24
RESÜMEE
27
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anerkennung des Wunderbaren Angelika Oster Archivarius Lindhorst Atlantis auktoriale Erzähler Außenperspektive Bewegtheit Blick Blickführung Blicklenkung Brust Callot deutenden deutlich Deutung Dichter dogmatischen E.T.A. Hoffmann ehrbare Bürgersfrau Einstellung entrückt Er-Schauen erste Vigilie Erzähler-Ich Erzählperspektive Erzählstrategie erzähltechnisch Exkurse exponiert eye-catcher Fantasie Figuren fingierten Gadamer Ganze generiert Geschehen Gestalten gewöhnliche Sehweise gewöhnlichen Sehens gewöhnlichen Welt glauben Goldenen goldne Topf günstiger Leser Handlung Handlungselemente Heerbrand Hermeneutik des Sehens hermeneutische Kraft herrlicher hinein Hoffmanns Der goldne Hoffmanns Erzählen Holunderbaum Hrsg inszeniert irritiert kalkulierten Kanzleistil Kimmich Komposition Kontext Konturen Kremer Kunstmärchen Leben Lesererwartung Licht Lichtregie Liebrand Märchen Märchenhafte Metamorphose Metaphorologie Multiperspektivität Mythen Nachtstücke Parallele Paulmann Perspektive Phänomene Pikulik poetischen poetologischen Auffassungen Rauerin rezeptionsästhetischen Romantik Schauen Schmerz Schreibprozess Serapions-Brüder Sicht Sichtweise Sinne soll Sollbruchstellen somit Sprache Steineke Stimme Studenten Anselmus Szenen tektonische Text Transgressive Traum uneindeutig unendlichen Sehnsucht Unernst des Unendlichen Veronika Vetters Eckfenster Vision wahr Wellenberger wieder Wirklichkeitsbegriff wirkungsästhetisch wohl Wührl Wunder wundervollen Zirkel des Verstehens

Bibliographic information