Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Sozialen Arbeit

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 25, 2002 - Education - 21 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Evangelische Fachhochschule Freiburg (Sozialwesen), Veranstaltung: Sozialpolitik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Ehrenamt hat zur Zeit Konjunktur. Alle reden davon, wer sich wo engagiert und wie man noch mehr Menschen dazu bewegen könnte, einen Teil ihrer Zeit für gesellschaftliche Belange zu investieren. Durch die Krise des Sozialstaats wurde und wird deutlich, dass der Staat nicht unbegrenzt fähig ist, notleidenden Bürgern zu helfen. Das führt dazu, dass sich die Politiker wieder stärker auf Werte des Gemeinsinns und der Subsidiarität besinnen und die Bürger zu Selbsthilfe und Nachbarschaftshilfe aufrufen. Es ist nicht zu erwarten, dass sich die finanzielle Situation ändert und es Zuschüsse geben wird, eher sind weitere Kürzungen zu erwarten. Aufgrund dessen wird dem freiwilligen Engagement der Bürger ein sehr hoher Stellenwert zugesprochen und es wird auch in Zukunft notwendig sein, wenn der jetzige Standard sozialer Versorgung aufrecht erhalten bleiben soll. In der Konsequenz heißt das für die berufliche Sozialarbeit, dass sie eng und wirkungsvoll mit Ehrenamtlichen kooperieren muss. Dies habe ich während meines studienbegleitenden Praktikums in der Bahnhofsmission Freiburg in der Praxis erfahren. Die Bahnhofsmisson wird vorwiegend durch Ehren-amtliche am Leben erhalten (es gibt 2 hauptamtliche Kräfte, 2 Zivis, 15-20 Ehrenamtliche und eine wechselnde Anzahl von Praktikanten). Dort wurde ich mit verschiedenen Problemen der Zusammenarbeit von professionellen Sozialarbeitern und Ehrenamtlichen konfrontiert und kam zu der Erkenntnis, dass ich mich als angehende professionelle Kraft mit dem Verhältnis von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen auseinandersetzen sollte. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

amtliche Angst Anzahl der Ehrenamtlichen Arbeit mit Ehrenamtlichen Armenpflege Aufgaben Aufgabenbereiche Professionelle Aufwandsentschädigungen Auswertung durch Datenbanken Bachelor bedeutet Bedürfnisse Begriff Ehrenamt berufliche Sozialarbeit Berufsidentität Bürger Caritas Definition defizitäre Professionalisierung eBook und Buch Ehren Ehrenamt und professionelle ehrenamtlich Engagierten Ehrenamtliche Tätigkeit Ehrenamtliche und Hauptamtliche Ehrenamtliche wollen ehrenamtlichem Engagement eigenes eBook Einsatz beruflicher Erstattung Erwartungen der Ehrenamtlichen Folie Stöbener WS freiwilligen Engagements gegenüber Ehrenamtlichen gibt GRIN NMACHT GRIN Verlag Hilfesuchenden hochladen und kostenlos http://www.awo.de/texte/ehramt/ehramt http://www.bmfsfj.de/biblioth/download/QS_8.PDF http://www.ehrenamt.de jedem Verkauf Jetzt Jetzt bei WWW.GRIN.com jeweiligen Jugendhilfe Kapitel Kennzeichen ehrenamtlicher Arbeit klar Klienten Konflikte Konfliktpotentiale Konjunktur kostenlos publizieren GRING Masterarbeit materieller oder symbolischer Melanie Sieber mitgestalten Möglichkeit Motivation Ehrenamtlicher müssen Nachbarschaftshilfe neue Ehrenamt Olk/Jakob Organisation Professionalität Professionelle Mitarbeiter professioneller sozialer Arbeit Profil des Ehrenamtes Qualifikation qualifizieren qualifiziert soziale Ehrenamt soziales Engagement Sozialstaates Stöbener WS 99/00 unentgeltliche Engagement unsere Verbände veröffentlichen Ihre Hausarbeit Wessels wichtigen Shops WISSEN BEZAHLT WWW.GRIN.com hochladen zunehmend Zuständigkeitsbereiche für Ehrenamt

Bibliographic information