Ehrenamt als ein Ersatz für die Soziale Arbeit?!: Die aktuelle Entwicklung im Verhältnis Ehrenamt – Soziale Arbeit und ihre Zukunftsperspektiven

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 21, 2006 - Education - 93 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule Hannover, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ehrenamtlich Tätige gibt es seit Menschengedenken in verschiedensten Aufgabenfeldern. Besonders im sozialen Bereich erlebt man heutzutage neben professionellen MitarbeiterInnen auch ehrenamtlich Tätige. Jedoch blieb das Ehrenamt bis in die 60er Jahre unbeachtet von Staat, Gesellschaft und Wissenschaft. Mittlerweile gibt es von all diesen Seiten stetiges Interesse zu verzeichnen. Es erscheinen zahlreiche Veröffentlichungen zur Ehrenamtsthematik von Jahr zu Jahr auf dem Büchermarkt, um den aktuellen Stand zu vermelden. Auch immer mehr empirische Forschungen wollen Licht in das Dunkel des Ehrenamtes bringen. Die Politik bringt sich ebenfalls in die Ehrenamtsdiskussion mit ein und macht das Ehrenamt zu ihrem wahrscheinlich am häufigsten untersuchten Gegenstand. Das starke sozialpolitische Interesse lässt aufhorchen und die Vermutung zu, dass dem Ehrenamt eine ganz bedeutende Ersatzrolle zur professionellen Sozialen Arbeit zukommt. Freiwilligenzentren informieren häufig über zahlreiche Möglichkeiten zu ehrenamtlichen Tätigkeiten und haben einen regen Zulauf von engagierteren Personen zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu beklagen die großen traditionellen Verbände schon seit Jahren einen Rückgang von Ehrenamtlichen und das bei immer knapper werdenden öffentlichen Mitteln in der Sozialen Arbeit. Auch ich bin durch eine Zeitungsanzeige auf ein neues Pilotprojekt vom Freiwilligenzentrum Hannover, aufmerksam geworden. Mit Erstaunen habe ich die dort formulierte Aufgabenanforderung: „Weggefährten in Beruf und Arbeit für Jugendliche“ an Ehrenamtliche wahrgenommen und mich gefragt, ob diese Tätigkeit nicht besser von professionellen SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen ausgeführt werden müsste. Des Weiteren habe ich durch meine beruflichen Tätigkeiten oft mit ehrenamtlich engagierten Personen gearbeitet. Diese Zusammenarbeit verlief nicht immer positiv. Daher werden in dieser Arbeit die wichtigsten Voraussetzungen für ein gelingendes Mit- und Füreinander von Ehren- und Hauptamtlichen in der Sozialen Arbeit aufgezeigt. So zahlreich inzwischen sozialwissenschaftliche Publikationen zum Ehrenamt auch sind, hat sich Soziale Arbeit nur wenig mit diesem Themenkomplex und den daraus abzuleitenden Entwicklungen und Herausforderungen für ihre Profession auseinandergesetzt. Die Frage, ob Ehrenamtlichkeit für die Soziale Arbeit ein Ersatz darstellt oder positive Ergänzung beinhaltet soll hier ihre Beantwortung finden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
7
III
13
IV
31
V
40
VI
48
VII
61
VIII
81
IX
84

Other editions - View all

Common terms and phrases

AdressatInnen AkteurInnen Aktivitäten Alice Salomon Armenpflege Aufgaben Ausbildung beit besonders BMFSFJ Bock Bundesministerium für Familie BürgerInnen BürgerInneninitiativen bürgerschaftlichen Engagements chen christlichen DBSH Deshalb Dienstleistungen Ehren ehrenamtli ehrenamtlich Tätige ehrenamtliche Arbeit Ehrenamtliche und Professionelle eigene Einzelfallhilfe Elberfelder System engagieren Engagierten entwickelte Entwicklung erst Erwartungen Erwerbsarbeit fachliche Familie Förderung Frauen Frauenberufe Frauenbewegung freiwillig Freiwilligenagenturen Freiwilligenarbeit Freiwilligensurvey Fürsorge Galuske geht Gemeinwesen Gemeinwesenarbeit gesellschaftlichen Auftrag gestalten Grund Handeln Handlungsformen Helfersyndrom Hilfe Hilfebedürftigen Hrsg individuelle Institutionen Interessen Jahren Jane Addams Jeder/Jede Kapitel Klüsche Kompetenzen lich Menschen Microsoft Encarta MitarbeiterInnen Möglichkeiten Motivationen Nadai neue Ehrenamt notwendig öffentlichen Organisationen Peglow Personen Politik Probleme Problemlagen Professionalisierung Professionalität professionelle Soziale Arbeit Professionellen und Ehrenamtlichen Projekt Qualifikation qualifizierte Rahmenbedingungen Rauschenbach renamtlichen Ressourcen schaftlichen Selbsthilfe Selbsthilfegruppen Selbstverständnis sowie SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen sozialen Bereichen Soziales Handeln Sozialpädagogik Sozialstaat Spaß Staat stellen traditionellen Träger unserer Gesellschaft unterschiedlichen Unterstützung Verantwortung Verbände Vielfalt weiblicher wichtig Wissenschaft Wohlfahrtsverbänden zialen Ziel Zusammenarbeit

Bibliographic information