Ein Arm voll Krippe: Aargauer Weihnachtsgeschichten

Cover
Sabine Brändlin
Theologischer Verlag Zürich, 15.09.2016 - 104 Seiten
Auch der Fährmann möchte endlich etwas zu erzählen haben – aber wie kommt er zu seiner eigenen Geschichte? Wieso wacht Florian nach einer durchzechten Nacht mit der Holzkrippe aus der Kirche im Arm auf? Was will der nächtliche Gast, der wie der Bösewicht aus einem James-Bond-Film daherkommt, aber eigentlich Hochseilartist ist? Und welche Gedanken gehen dem Hirten durch den Kopf, der seine Schafe in jener Nacht nicht im Stich lassen will? In diesem Buch sind Geschichten zusammengestellt, die unter die Haut gehen. Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Aargau erzählen von Einsamkeit und Zärtlichkeit, von vergangenem Glück und neuer Hoffnung. Sie zeigen, wie Weihnachten uns trifft: mitten in unser Herz und mitten in unsere Sehnsüchte. Sie lassen uns spüren, wonach wir uns sehnen: nach Versöhnung, nach Frieden, nach jemandem, der uns in die Arme nimmt wie Eltern ihr neugeborenes Kind.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Vorwort
7
Der Fährmann
10
Der verlassene Hirte
13
Wie Florian an die Krippe kam
20
Das vertauschte Geschenk
25
Friede auf Erden
32
Heilung eines Blinden
36
Der echte Hirte am Heiligabend
39
Richtungsänderung
65
Vielen Dank
68
Die rote Katze
72
Du kannst deinen Knecht in Frieden ziehen lassen
76
Einer sieht das Licht
84
Das etwas andere Weihnachtsfest
87
Zauberhaft oder wundervoll?
91
Das Schaufenster
95

Der einarmige Josef
43
Sepp und Ali
52
Ein himmlischer Gast
55
Die vielen Koffer
61
Die letzte Nuss
99
Bildnachweis
101
Die Autorinnen und Autoren
102
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2016)

Sabine Brandlin, Pfrn., Jahrgang 1973, ist Bereichsleiterin Seelsorge und kantonale Dienste und Mitarbeiterin der Fachstelle Frauen, Manner, Gender der Reformierten Landeskirche Aargau.

Bibliografische Informationen