Ein (digitalisierter) Thesaurus der Literaturwissenschaft?

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 1987 im Fachbereich Informationswissenschaften, Informationsmanagement, Note: keine, Kyoto Sangyo University (German Department), Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Literaturthesaurus kann nicht das Ergebnis einer wissenschaftlichen Klarung der in ihm enthaltenen Begriffe sein, sondern er muss dieser vorangehen. Es erscheint praktischer, Explikationen literarischer Begriffe in einer Datenbank zu speichern, die etwa einer Universitatsbibliothek angeschlossen ware und von der dortigen literaturwissenschaftlichen Abteilung "verwaltet" wurde. Von dort aus ware die Information jederzeit abrufbar, entweder postalisch ubermittelt, oder von Computer zu Computer. Die Grundlage einer solchen Sammlung von standig revidierten Definitionen mit periodisch erganzten Literaturangaben konnte ein Literaturthesaurus (der auch in Buchform erhaltlich ware) sein. Er wurde sozusagen das (selbst immer wieder revidierte und vervollstandigte) "Gerust" abgeben, dessen "slots" je nach vorhandenen Experten nach einem festgelegten Format allmahlich mit Explikationen "gefullt" wurden. Der Experte, der fur die jeweilige Definition des Begriffs verantwortlich zeichnet, konnte auch dazu verpflichtet werden, die Literaturangaben auf dem neuesten Stand zu halten. Nach und nach wurde es sich einburgern, dass literaturwissenschaftliche Arbeiten, die sich nicht ausdrucklich von der Sprachfestlegung in der Datenbank absetzen und diese durch eine neue ersetzen, in ihrer Begriffsverwendung auf die Definition der Datenbank bezogen wurden. Auf diese Weise konnte sich allmahlich eine gewisse Einheitlichkeit der Terminologie durchsetzen. Und nur in diesem (mittelbaren) Sinne konnte ein Literaturthesaurus tatsachlich zur "Verwissenschaftlichung" der literaturwissenschaftlichen Begriffe beitragen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abrufsigle Acta Humanistica allgemeinen Thesauri alphabetisch alten Roget alten Roget-System angeordnet Anordnung Antonyme Aspekt Auffächerung aufgefächert Begriffsdarbietung Begriffskomplexe Begriffsschatz Benutzer besonders bezw Bildschirm Buch Computer Datenbank Definitionen deshalb deutsche Dialog Dialoglied Dialogroman Dornseiff DRAMA Endredaktion enthalten entscheiden Epochenbegriffe erscheinen ersten Thesaurus Explikationen Fachsprache festgelegt Gattungspoetik Gattungstheorie Gerade literaturwissenschaftliche Begriffe Gesichtspunkten GRIN Verlag Gruppen Gruppennummern Halbsynonyme Hauptaspekt und Interessenrichtung historischen Gattungen Homonyme Information Interessenrichtungen und Methoden jedem Begriff jeweils Kelz kleinen Literaturwörterbuch könnte Konzepte literarischer Sachbegriffe Literaturhinweise nach jedem Literaturmethodologie Literaturpsychologie Literatursoziologie Literaturterminologie Literaturtheorie Literaturthesaurus Literaturvermittlung literaturwissenschaftlichen Thesaurus logischen Metrik und Rhetorik Mitarbeiter Möglichkeit Monodrama Monolog muss müsste Nomenclator Philologie Poetik praktische Redeform Roget's Pocket Ruttkowski Ein digitalisierter Sachwörterbüchern Semikolon Siehe Anm sokratischer sollte Sonett sowie Sprachen Stil/Rhetorik/Struktur Studenten Synonymengruppe systematischen Teil Tausende von Karten Terminologie theoretische oder historische Thesaurus der Literaturwissenschaft Tischgespräch Totengespräch Überschneidungen unsere Unterbegriffe Vergleich verschiedenen VERSFUß verwandte Begriffe WECHSELREDE Wehrle/Eggers Werk Wolfgang Ruttkowski Wörterbuch Wortschatz Wortwechsel zugleich zusammenstellen Zwiesprache

About the author (2007)

Wolfgang Victor Ruttkowski, Jahrgang 1935, war nach einem Studium der Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaft, Psychologie und Sprechkunde viele Jahre als Professor in Canada, den USA und Japan tatig. Seit 2003 lebt er emeritiert in Kyoto. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Asthetik, Literaturtheorie und -didaktik, Gattungspoetik, Psychologie und Kunstpsychologie. In diesen Gebieten veroffentlichte Ruttkowski zahlreiche Bucher und Essays.

Bibliographic information