"Ein Held unserer Zeit" als Antiheld?: Eine dramentheoretische Betrachtung des Romans von Michail Lermontov

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Russistik / Slavistik, Note: 1,3, Universitat Passau, Veranstaltung: Michail Lermontov und der Kaukasus, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "In einem jeden Buche ist das Vorwort die erste und dennoch gleichzeitig die letzte Sache; es dient entweder zur Erklarung der Absichten des Werkes oder zu seiner Rechtfertigung" (ML 3). Mit diesen Worten eroffnet Michael Jurevič Lermontov seinen Roman "Ein Held unserer Zeit," welcher Gegenstand der folgenden Untersuchungen ist. Das von dem Autor im Jahre 1838 begonnene und Anfang 1840 fertig gestellte Manuskript erschien bereits im Mai 1840 erstmalig in Buchform und gilt als das bedeutendste Werk des russischen Schriftstellers. Ein Anliegen der vorliegenden Arbeit soll es sein die Besonderheiten der ersten Erzahlung "Bela" zu ergrunden. Eine Gattungszuordnung lasst sich schwerlich anstellen, doch erwies es sich in vielerlei Hinsicht aufschlussreich "Bela" unter dramentheoretischen Gesichtspunkten zu untersuchen. Dabei soll zunachst auf den kompositorischen Aufbau der Erzahlung sowie auf deren Stellung und Bedeutung innerhalb des Romans naher eingegangen werden, um dann eine genaue Analyse derselben anzustellen. Infolge dessen ergibt sich die Beleuchtung des Protagonisten Pečorin, bei dem sich die Frage nach seiner Bedeutung als Held, oder gar als Antiheld, der Geschichte eroffnet. Abschlieend soll geklart werden, in welchem Sinne das Madchen Bela eine Verkorperung bestimmter Leitbilder der Romantik darstellt.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information