"Ein kleiner schlechter Geruch, etwas Schwefel, etwas Hölle": Von Ekel und Geschlechtlichkeit in Kafkas "Verwandlung"

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Universitat Leipzig (Philologische Fakultat), Veranstaltung: Hauptseminar: Das Bose in der Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Franz Kafka war ein Perverser. So oder ahnlich wurde eine schnell herbeigefuhrte Meinung von Lesern lauten, die erstmalig Sexualitat in Kafkas Werken entdecken. Und in der Tat ist der Bogen schnell vom misshandeltem Kind zum sexuell gestorten Autor geschlagen, wenn man den dunn gesaten Auskunften psychoanalytischer Texte Glauben schenkt. Gerade deswegen verfuhrt diese uberhastete These oftmals zu oberflachlichen Deutungen, die dann noch anhand biografischer Details unterlegt werden. Der "Brief an den Vater" ist hierzu ein uberaus beliebter Beweis. Doch Vorsicht ist geboten! Es wird zu beweisen sein, dass Kafkas "Verwandlung" kein bloes Abbild seiner Biografie darstellt, sogar viel mehr in sich birgt, wenn das Nichtgesagte zwischen den Zeilen erkannt wird. Nur wenige Interpreten begaben sich auf neue Wege, indem sie die Geschlechtlichkeit in Kafkas Werken untersuchten. Der Autor Frank Mobus sei als einer genannt, der ungeachtet traditioneller Interpretationen (Vater- Sohn- Konflikt), besonders den Aspekt der Sexualitat in der "Verwandlung" herausstellt. Daneben existiert der Ekel, als standiger Begleiter Kafkas, und ist damit unweigerlich mit der Sexualitat verknupft, so dass beide niemals getrennt betrachtet werden durfen. Winfried Menninghaus ist diesbezuglich der zweite "forsche" Autor, der an dieser Stelle genannt werden muss. Die Untersuchung der Motive Geschlechtlichkeit und Ekel in der "Verwandlung" soll jedoch nicht dazu fuhren, die Intention des Autors beim Schreiben der Erzahlung vollig auf diese beiden zu reduzieren. Es ware falsch Franz Kafka zu unterstellen, die Novelle als perversen Erguss benutzt zu haben. Folglich sind diese Motive nur zusatzliche Hinweise bei einer Interpretation der "Verwandlung." [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Onanie
4
Eheliche Sexualität und der Ekel davor
6
Inziestwünsche und Kindlichkeit
8
Macht und Gewalt
10
Der Essensrausch
13
Der freiwillige? Hungeitod
15
Schlussbetrachtung
16
Literaturliste
19
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Lorenz is a Freelance Educational Consultant.

Bibliographic information