Ein Silberschatz vom Schwarzen Meer: Beobachtungen zum Geldumlauf im Achaimenidenreich

Front Cover
Association pour l'avancement des études iraniennes, 2000 - Antiques & Collectibles - 100 pages
Die hier vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit einem bisher unpublizierten Silberfund vom Schwarzem Meer. Knapp 800 Munzen und noch einmal etwa 100 sonstige Silberobjekte geben ein Bild vom Silberumlauf im Westen des Achaimenidenreiches gegen Ende des 5. Jh.s v. Chr. Neben mehreren unveroffentlichten Typen, unter anderem von Tarsos, bilden die 593 enthaltenen Adlerkopfdrachmen der griechischen Kolonie Sinope die grosste Gruppe dieser Munzen; sie erlauben erstmals die Erstellung einer gesicherten Relativchronologie durch eine Stempelanalyse. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Fundes sind die darin enthaltenen Gruppen von Barren und Spiralringen, welche in den Kern und den Osten des Achaimenidenreiches weisen. Die gestaffelten Gewichte dieser Objekte und die bei den Ringen erkennbaren Zusammenhange zwischen Gewicht und ausserem Erscheinungsbild lassen den Schluss zu, dass es sich um Objekte mit Geldfunktion handelt. Aufgrund eines Vergleichs der in der antiken Literatur beschriebenen Gabenkultur der Achaimeniden mit Erkenntnissen der Anthropologie wird hier die These aufgestellt, dass das scheinbare Desinteresse der Achaimeniden an einer einheitlichen Wahrung in einer Auffassung des Austausches begrundet liegt, welche unsere heutige Auffasung und auch der der Griechen des 5. Jh.s v. Chr. entgegenlauft.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die Münzen von Sinope
13
Die Abfolge
27
Katalog
37
Copyright

2 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information