Ein sprachlicher Vergleich unterschiedlicher Übersetzungen von Shakespeare-Sonette

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 2,3, Humboldt-Universitat zu Berlin (Anglistik), Veranstaltung: Proseminar: Einfuhrung in die anglistische Literaturwissenschaft II, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Proseminar Einfuhrung in die anglistische Literaturwissenschaft II" wurden mehrere Sonette Shakespeares und verschiedene zugehorige Ubersetzungen betrachtet. Dadurch wurde in mir ein reichliches Interesse fur diese Thematik geweckt, so dass ich mit meiner Arbeit an die Diskussionen vertiefend anknupfen mochte. Meine Uberlegungen gehen dahin, Ubersetzungen aus verschiedenen Epochen miteinander zu vergleichen. Verzichten mochte ich dabei auf eine separate ausfuhrliche Interpretation der Original-Sonette ebenso wie der Ubersetzungen, ich beschranke mich darauf, inwieweit bestimmte Bedeutungen auf unterschiedliche Weisen ins Deutsche ubertragen wurden, wie sprachliche Mittel (Syntax usw.) und Mittel der Dichtkunst (Reimschemen usw.) verwendet wurden. Auch werde ich mich auf zwei ausgewahlte Sonette beschranken, da es den Rahmen dieser Arbeit sprengen wurde, mehr oder gar samtliche Sonette zu betrachten. Ich wahle fur meine Vergleiche die Sonette 27 und 143. Es ist mir nicht gelungen, in die Originalausgabe von Stefan George aus dem Jahre 1909 Einsicht zu nehmen. Somit musste ich mich auf die Ausgabe von Gunter Walch von 1989 und eine Biographie Georges von Eckhard Heftrich von 1968 stutzen. Aus diesem Grunde habe ich diese Bucher unter Primarliteratur angegeben. In der Sekundarliteratur sind einschlagige Werke zu den betrachteten Punkten aufgefuhrt, wo der interessierte Leser sein Wissen vertiefen kann. Die Sonette habe ich jeweils als Anlage beigefugt. Friedrich Martin von Bodenstedt lebte von 1819 bis 1892. 1862, im Alter von 43 Jahren, gibt er William Shakespeares Sonette in Deutscher Nachbildung" heraus. Damit zahlt seine Ubersetzung zu einer typischen Arbeit der Spatromantik. Stefan George lebte von 1868 bis 1933. 1909, im Alt
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 23 - For then my thoughts, from far where I abide, Intend a zealous pilgrimage to thee, And keep my drooping eyelids open wide, Looking on darkness which the blind do see: Save that my soul's imaginary sight Presents thy shadow to my sightless view, Which, like a jewel hung in ghastly night, Makes black night beauteous and her old face new.
Page 23 - The dear repose for limbs with travel tired ; But then begins a journey in my head To work my mind, when body's work's expired : For then my thoughts, from far where I abide, Intend a zealous pilgrimage to thee, And keep my drooping eyelids open wide...
Page 7 - Bibelübersetzungen. lch gebe es nicht nur zu, sondern bekenne es frei heraus, daß ich bei der Übersetzung griechischer Texte — abgesehen von den Heiligen Schriften, wo auch die Wortfolge ein Mysterium ist — nicht ein Wort durch das andere, sondern einen Sinn durch den anderen ausdrücke; und ich habe in dieser Sache als Meister den Tullius (Cicero), der den 'Protagoras...
Page 25 - Denn dann will mein gedanke aus den weiten Zu dir in frommem pilgertume gehn • Hält weit die lider auf die niedergleiten Und schaut ins dunkel das die blinden sehn. Doch das erträumte Sehen meiner seele Beut deinen schatten dar sichtloser schau Gleich dem im finster hängenden juweleMacht schön die nacht die vorher alt und grau. Sieh wie bei tag den leib • bei nacht den geist Nie unser beider schuld zur ruhe weist.
Page 6 - lch gebe nicht nur zu, sondern bekenne frei heraus, daß ich bei der Übersetzung griechischer Texte - ... - nicht ein Wort durch das andere, sondern einen Sinn durch den anderen - ausdrücke.
Page 24 - Von Müh'n erschöpft such' ich mein Lager auf, Die holde Ruhstatt reisemüder Glieder, Doch dann beginnt in meinem Kopf ein Lauf, Wach wird der Geist, sinkt schwach der Leib danieder. Denn sehnsuchtsvoll sucht mein Gedanke Dich Aus weiter Fern
Page 24 - Das Huhn verfolgt bis sie es heimgebracht. Derweil hell schreiend ihr verlaßnes Kind Sie aufzuhalten sucht, die unverzagt Dem Huhn nachläuft, für Andres taub und blind, Nicht wahrnimmt wie ihr eignes Kindlein klagt: — So läufst Du hinter dem was Dir entweicht, Und ich, Dein Kind, klag
Page 7 - Freimut, daß ich bei der Übersetzung griechischer Texte, abgesehen von den heiligen Schriften, wo selbst die Anordnung der Worte ein Geheimnis ist, nicht Wort für Wort, sondern sinngemäß übertrage. Hier ist Tullius mein Lehrmeister, welcher Platos Dialog Protagoras, Xenophons Schrift „Über die Kunst hauszuhalten...
Page 5 - Translation ist die Produktion eines funktionsgerechten Zieltextes in einer je nach der angestrebten oder geforderten Funktion des Zieltextes (Translatskopos) unterschiedlich spezifizierten Anbindung an einen vorhandenen Ausgangstext. Durch die Translation wird eine kommunikative Handlung möglich, die ohne sie aufgrund vorhandener Sprach- und Kulturbarrieren nicht zustandegekommen wäre37.
Page 24 - Huhn nachläuft, für Andres taub und blind, Nicht wahrnimmt wie ihr eignes Kindlein klagt: — So läufst Du hinter dem was Dir entweicht, Und ich, Dein Kind, klag' um Dich trübgemüth. O komm zu mir wenn Du Dein Ziel erreicht, Küß mich, wie eine Mutter, sei mir gut! Und meine Klagen um Dich werden still, Und flehen will ich daß Dir werd

Bibliographic information