Ein Traum, was sonst? - Zur Identitätsproblematik in Kleists Prinz Friedrich von Homburg

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 27, 2003 - Literary Criticism - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1, Technische Universität Chemnitz (Deutsche Literatur der Neuzeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" ist ein - auf den ersten Blick - ausschließlich politisches Schauspiel. Betrachtet man die einzelnen Figuren allerdings genauer, wird offenbar, daß sie nur zu einem eher geringen Teil anhand der politischen Ebene erklärbar sind. Welche Motive veranlassen beispielsweise Homburg, der noch im Gespräch mit der Kurfürstin von panischer Todesangst gequält wird , dazu, nach Erhalt des kurfürstlichen Briefes, nun seinerseits den Tod zu wählen ? Dem globalen Aufbau des Stücks folgend fällt zunächst dessen Rahmung durch zwei Szenen, die sich personell als auch den Ort betreffend entsprechen, auf. Diese Konstellation legt es zum einen nahe nachzufragen, inwieweit Schluß- und Ausgangspunkt voneinander abweichen. Zum anderen kann der Verlauf des Geschehens auf dessen teleologischen Endpunkt bezogen und damit interpretierbar werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information