Ein empathisches Erzählspiel gegen Stagnation: Erzählzweck und -vollzug in Christoph Martin Wielands "Das Hexameron von Rosenhain"

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Universitat Mannheim, Sprache: Deutsch, Abstract: Zyklische Rahmenerzahlungen ohne existentielle Notsituation "treffen sich mit den anderen Werken zyklisch/instrumentaler Epik darin, da die Grabsituation einsamen Stagnierens durchs lebendige Miteinander im gemeinsamen Erzahlen durchkreuzt wird." In dem Erzahlzyklus "Das Hexameron von Rosenhain" von Christoph Martin Wieland bestatigt sich dieses Ergebnis der "vorlaufigen Notizen zu zyklischem, instrumentalem und praktischem Erzahlen" von Volker Klotz. Die Opposition des 'unendlichen' Ziels eines sozialen Zusammenhalts bildet das einsame Lesen, das keine dynamische Bewegung entwickelt. Die geringe Aktivitat der Leser wahrend einer Beschaftigung, die kaum durch ein Erleben, sondern vielmehr durch bloes Verstehen und durch das Aushalten eines kommunikativen Stillstands gekennzeichnet ist, kann die Zeit der Handlungstrager nicht sinnvoll ausfullen. Dies geschieht erst in einem lebendigen Austausch, in dem aus schriftlich Fixiertem mundlich Neues geschaffen wird. Ich mochte in dieser Arbeit zeigen, wie dieses nur im Vollzug erreichbare Ziel in dem Zyklus verfolgt wird und wie die Grundlage dafur geschaffen wird, dass es sich uber die erzahlte Zeit der Rahmenhandlung hinaus erfullen kann. Daher mochte ich die Frage beantworten: Wie uberwinden die Figuren in dem Erzahlzyklus "Das Hexameron von Rosenhain" den Stillstand, der den lebendigen Charakter bestandiger Beziehungen gefahrdet? Zuerst wird in der Arbeit die Gestalt des gattungsspezifischen Todesmotivs geklart und der Erzahlanlass der harmonischen Erzahlgesellschaft schrittweise spezifiziert. Danach mochte ich zeigen, wie die Stagnation im "Hexameron" strukturell zu Stande kommt. Dazu mussen formale Begriffe, die zu den Gattungscharakteristika der Novelle und der Anekdote gehoren, auf die zyklische Rahmenerzahlung ubertragen werden. Anschlieend kann erklart werde
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Krise und Harmonie
6
Der Wandel des historischen Literatursystems
9
Das Spiel mit den Masken
13
Das soziale Leben als schicksalhaftes Glücksspiel
20
Literaturverzeichnis
23
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anekdote Baron von Werdenberg Beck Beständigkeit Buchmarkt Christoph Martin Wieland Einsamkeit ersten Binnenerzählung Erzählen als Enttöten Erzählgemeinschaft Erzählgesellschaft Erzählinstanz Erzählrunde Erzählsituation Erzählspiels Erzählzyklus Das Hexameron existentielle Familie Figuren Fiktionsebene fiktiven Fink Französische Revolution Freundschaft und Liebe Friedrich Beißner Fritz Martini Gegenwart gemeinsamen Gemeinschaft Geschichte Geselliges Erzählen Gesellschaft auf Rosenhain Gesellschaftsmitglieder Gesellschaftsspiel Goldammer Handlungsträger Harmonie Herausgeber Hexameron von Rosenhain Hrsg Initiatorin Jäggi Julie von Haldenstein Kittler Klotz Kreis Krise Langeweile Leben lebendigen letzten Binnenerzählung literarische Literaturbetriebs Literaturinterpretationen Masken Maskenspiel medial Mentalitätswandel Metzler Literatur Lexikon Mielke Mitglieder der Gesellschaft möchte Möglichkeit Motivationen mündlichen Rahmen Nachwort Narcissus und Narcissa Narration Novelle Partnerwahl praktischem Erzählen programmatischen Diskussion Rahmen fällt Rahmenebenen Rahmengesellschaft Rahmengespräche Rahmenzyklen reale Lesepublikum retardierende retardierende Moment Rollen Rollenspiel Rosalinde schließlich Schmitz-Emans Schrift und Abwesenheit schriftlichen Rahmen soziale Beziehungen Stilles Lesen Stillstand Umfeld Unterhaltung verbirgt Verfasser Verlobten verschiedenen Volker Klotz wahren Namen Wielands Hexameron Wirklichkeit Wunderbaren Ziel Zuhörer Zykl zyklischen Rahmenerzählungen Zyklus

Bibliographic information