Eine Analyse der literaturmusealen Konzeption des Erich Kästner Museums: Zeitgeist, Innovation, Singularität

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 20, 2010 - Literary Criticism - 20 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Germanistik), Veranstaltung: Autorschaft und Autorenmuseen, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Museum ist „eine gemeinnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienst der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungs- und Unterhaltungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt.“ Zudem tritt der Faktor der Ortsgebundenheit hinzu. Diese traditionelle Definition der Institution Museum und ihrer bestimmenden Aufgaben wurde vom ICOM aufgestellt und findet auch in der heutigen Zeit ihre Anwendung. Es wird jedoch innerhalb dieser Arbeit herauszustellen sein, dass einige Aspekte dieser Definition einer Aktualisierung bedürfen und eine gewisse Fokussierung, im Sinne von Hierarchisierung, einzelner Schlüsselbegriffe erfolgen sollte bzw. bereits erfolgt ist. Denn zwei „Zeitdiagnosen bewegen wesentlich das Selbstverständnis und die Praxis der Museen: die der Erlebnisgesellschaft und die der Mediengesellschaft.“ Das Museum muss mit der gegenwärtigen Eventkultur konkurrieren, wodurch sich Fragen wie beispielsweise – „Passt das Museum noch in die Erlebnisgesellschaft?“ – ergeben. Die Reaktion der Museen auf veränderte gesellschaftliche Bedürfnisse und individuelle Rezeptionsvorgänge verdeutlicht sich in der Öffnung ihrerseits gegenüber neuen Medien und dem Versuch, „mit Ausstellungskonzeptionen, welche die Besucher stärker einbinden [und ansprechen], in Zeiten schwindender staatlicher Zuschüsse, ihr Überleben zu sichern.“ .......
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.3 Das Ergebnis agiert aktuellen Anmerkung der Verfasserin architektonisch-philosophische Konzept O’Briens Architektur im Verhältnis Architektur und Literatur Aspekt ausgestellten Kunst Ausstellungspraxis Bedeutung von Literaturausstellungen Bedürfnisse beinhaltet Beispiel des micromuseums besonders Besucher besucherorientiert Biografie Denkmalfunktion Dieter Hrsg Dresden Erich Kästner Museums Erlebnisgesellschaft Eventkultur Exponat Fokussierung Form follows content hinsichtlich http://www.architekturpsychologie-dresden.de/ddarbeiten/kackrow_museumsgestaltung.pdf http://www.avbstiftung.de/fileadmin/projekte/AVB_LP_Ruair%C3%AD_OBrien.pdf http://www.erich-kaestner-museum.de/index_a.html http://www.microarchitecture.net/Texte/deutsch/archjournal-deutsch.html http://www.microarchitecture.net/Texte/deutsch/kaestner-deutsch.html identitätsstiftend inhaltliche Konzeption inkludiert Institution Museum interaktive micromuseum Kästner als Volksautor Kern und Schale Konzeption des micromuseums konzeptuelle Ansatz kulturelle Bedeutung Kunst und Architektur Kunst/Architektur Kurator Lange-Greve letzter Zugriff Literaturmuseen im Zeitalter Lüttge maßgeschneiderten Mediengesellschaft mobile moderne Möglichkeit museale Objekt Museen Museum im 21.Jahrhundert Museumsbesuch Museumskunde Museumstypus neuen Medien O’Brien bewusst O’Brien Hrsg O’Briens singulären Personalmuseum Persönlichkeit Erich Kästners Persönlichkeit Kästners Ruairi O’Brien Schubladen singulären Museumstyp Skulptur somit Theorie der Unausstellbarkeit Trojanischen Pferdes Unausstellbarkeit von Literatur unentdeckte Regionen veränderte gesellschaftliche Veränderungen Verhältnis von Kunst vielschichtige Wehnert Werk Wolfgang Barthel Zeitalter der neuen zitiert nach Wolfgang Zudem

Bibliographic information