Eine Auseinandersetzung mit Deutschland und der postmodernen Gesellschaft des ausgehenden 20. Jahrhunderts als identitätsstiftendes Moment in Christian Krachts Roman "Faserland"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 80 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,1, Universitat zu Koln (Institut fur Deutsche Sprache und Literatur), 101 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Christian Krachts Roman 'Faserland' wurde bislang hauptsachlich als das Paradigma eines Popromans rezensiert und analysiert. Grundlage hierfur sind der offensichtliche Markenfetischismus des Ich-Erzahlers und seine verstarkte Konzentration auf Oberflachlichkeit. In dieser Arbeit wird von der reinen Interpretation des Romans als, schnoselhafter Popperliteratur' Abstand genommen bzw. gilt diese lediglich als Grundlage fur die Problematisierung weitergehender Aspekte des Romans. Dabei wird vor allem untersucht, warum der Erzahler von 'Faserland' in hohem Masse durch sein eingebildet wirkendes Distinktionsgebaren auffallt. Wie sich in diesem Verhalten eine Einstellung zur postmodernen Lebenswelt in Deutschland manifestiert und was diese konstituieren konnte, ist die zentrale Frage dieser Arbeit. Die Hauptthese lautet, dass der Erzahler nicht, wie bisher haufig angenommen, als arroganter Snob zu verstehen ist, sondern im Gegenteil daran scheitert, sich mit der Gesellschaft in dem Masse auseinanderzusetzen, dass ihm eine stabile Identitatsbildung gelingen kann, und sein uberhebliches Verhalten so lediglich als Maskierung seiner Unsicherheit dient. Um dies zu untersuchen, wird im ersten Teil der Arbeit zunachst der Begriff der Identitat erlautert, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Problematik von Identitatsbildung unter den Bedingungen der Postmoderne liegt, in der die Gefahr von Identitatsdiffusion alltaglich geworden ist. Weiterhin wird anhand der Auseinandersetzung des Erzahlers mit der deutschen Gesellschaft des ausgehenden 20. Jahrhunderts dargestellt, welche Rolle das bezuglich 'Faserland' ausserst wichtige Element der Distinktion fur die Entwicklung einer koharenten Identitat spielt. Zuletzt wird schliesslich das Verhaltnis des Er
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Identitätsbildung angesichts postmoderner Bedingungen
12
Zur Auseinandersetzung mit der Gesellschaft in Faserland
19
Zur Auseinandersetzung mit Deutschland in Faserland
37
Schlussbetrachtung
59
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 52 - ... im Kosovo-Krieg Anlaß, sich zu äußern." Auch Christian Krachts Protagonist äußert sich höchstens über die Schönheit der Leere. Die Phantomschmerzen der Geschichte spürt er nur noch abstrakt: „Das ist nun Heidelberg, und es ist wirklich schön dort im Frühling. Dann sind die Bäume schon grün, während überall sonst in Deutschland noch alles häßlich und grau ist, und die Menschen sitzen in der Sonne an den Neckarauen. Das heißt tatsächlich so, das muß man sich erstmal vorstellen,...
Page 45 - Die Identität des Menschen bedeutet nicht nur, daß er in Vergangenheit und Zukunft denken kann oder sich in einer sozialen Dimension verwirklicht, sondern auch, daß er sich aktiv einen Raum aneignet, ihn gestaltet und sich in ihm 'einrichtet' - das heißt zur Heimat macht.
Page 4 - Dass man in Bars ging, um einen Drink zu nehmen. Eines der zentralen Motive des Buches war zudem eine Barbour-Jacke, und die Ernsthaftigkeit, mit der Kracht Markenprodukte einführte und als Fundamente des Lebens Anfang der neunziger Jahre vor Augen führte, wirkte befreiend. Nicht nur ich, so durfte man endlich sagen, finde die Entscheidung zwischen einer grünen und einer blauen Barbour-Jacke schwieriger als die zwischen CDU und SPD.
Page 23 - Fundamente des Lebens Anfang der neunziger Jahre vor Augen führte, wirkte befreiend. Nicht nur ich, so durfte man endlich sagen, finde die Entscheidung zwischen einer grünen und einer blauen Barbour-Jacke schwieriger als die zwischen CDU und SPD. Es wirkte befreiend, daß man endlich den gesamten Bestand an Werten und Worten der 68er-Generation, den man immer als albern empfand, auch öffentlich albern nennen konnte.51 Diese Inhaltszusammenfassung ist in einem Punkt zu ergänzen.
Page 13 - Persönlichkeitskern nahelegt), noch als einfach gegeben zu verstehen ist, sondern als der von der oder dem einzelnen immer wieder zu bewerkstelligende, am Schnittpunkt von gesellschaftlicher Interaktion und individueller Biographie stattfindende Prozeß der Konstruktion und Revision von Selbstbildern.
Page 7 - Die Popliteratur, der Kommerz und die postmoderne Beliebigkeit, in: ders. Hg., Alles nur Pop? Anmerkungen zur populären und Pop-Literatur seit 1990, Frankfurt aM 2002, 29-53, Anm.
Page 16 - Identität ist immer weniger monolithisch, sondern nur noch plural möglich. Leben unter heutigen Bedingungen ist Leben im Plural, will sagen: Leben im Übergang zwischen unterschiedlichen Lebensformen
Page 20 - Er kann gut zuhören, und er schaut einen dann ganz genau an, wenn er zuhört, meine ich, und man hat das Gefühl, als ob das, was man sagt, ihn wirklich und ernsthaft interessiert. Nicht viele Menschen können einem dieses Gefühl geben. Oft erzählt oder erklärt er irgendwas, und ich oder jemand anderes versteht es dann nicht, weil Nigel manchmal etwas abstruse Theorien hat, aber anstatt sich dann darüber lustig zu machen, daß man es nicht versteht, erklärt er es nochmal, ganz ruhig, so als...
Page 31 - ... selbstbewußten arbiter elegantium: Meine Hemden sind alle von Brooks Brothers. Kein Hemdenhersteller schafft es, so einen wunderbaren Stoff herzustellen. Der Kragen bei den Hemden rollt sich ein bißchen, und das Hellblau sieht immer frisch aus, und deswegen kann man sie wirklich jederzeit tragen. Der Unterschied zwischen Brooks-Brothers-Hemden und Ralph-Lauren-Hemden ist natürlich der, daß Ralph Lauren viel teurer ist, viel schlechter in der Verarbeitung, im Grunde scheiße aussieht und man...

Bibliographic information