Eine kurze Einführung in die Gesprächstherapie

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 22, 2006 - Education - 15 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Universität Hildesheim (Stiftung) (Institut für Sozial- und Organisationspädagogik), Veranstaltung: Beratung, Supervision und Coaching, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Gesprächstherapie ist ein im deutschen Sprachgebrauch mehrdeutig verwendeter Begriff. Umgangssprachlich betrachtet ist eine Form der Psychotherapie gemeint, bei der das Gespräch im Vordergrund steht oder es handelt sich um die sogenannte Gesprächspsychotherapie, die auch Klientenzentrierte Psychotherapie genannt wird. Bei dieser Form steht das Gespräch nicht nur als entlastendendes „Forum“ des Klienten im Vordergrund, sondern vielmehr der Versuch des Therapeuten, eine an der Lebenswelt des Klienten orientierte umfassende Hilfestellung zu leisten. Die Gesprächspsychotherapie ist eines der ältesten therapeutischen Verfahren der humanistischen Psychologie und wurde vom Psychologen Carl R. Rogers Ende der ́30er Jahre entwickelt. Ursprünglich nannte er seine psychotherapeutische Methode „Nichtdirektive Psychotherapie", später Klientenzentrierte Psychotherapie, und heute sprechen manche von Personzentrierter Psychotherapie. In Deutschland spricht man meist von Gesprächspsychotherapie, wenn das heilkundliche Behandlungsverfahren gemeint ist. Die Gesprächstherapie macht den Klienten vom Objekt zum Subjekt therapeutischer Bemühungen, indem sie ihm die Fähigkeit zuschreibt, seine Probleme selbst lösen zu können und den Therapeuten als sog. „Geburtshelfer“ für die Selbstheilungskräfte des Individuums ansieht. Hierbei ist die Hauptstrategie die Schaffung einer helfenden Beziehung - eines „sozialen Klimas“, in dem sich der Therapeut emphatisch, wertschätzend und kongruent seinem Klienten gegenüber verhält. Die Gesprächstherapie ist rein verbal orientiert und begann als Einzeltherapie, bevor sie auch gruppentherapeutisch eingesetzt wurde. In der Sozialen Arbeit gewann sie großen internationalen Einfluss.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

5.1 Therapievoraussetzungen 5.2 Therapieziele 6.1 Therapeutenverhalten 6.2 Therapiesituation akzeptiert Atmosphäre Auflage Bedürfnis begann beinhaltet Bereich bezieht direkten direktive Echtheit eher eigenen einfühlende emotionale Wärme Empathie Entwicklung Erfahrungen Erleben Erlebnisaktivierung Fähigkeit fahrungen Gefühle besser Gespräch Gesprächspsychotherapie Grenzen der Gesprächstherapie grundlegend Gründungsvater Carl Rogers heißt Helfer Hilfestellung humanistische Idealfall Idee der Gesprächstherapie Individuum integriert Klient bestimmt Klient soll Klienten das Gefühl Klientenzentrierte Psychotherapie klinischen Konflikt Konkrete Verfahren Lebenswelt Mensch strebt Menschenbild und Persönlichkeitstheorie möglich müssen neutralen Sozialraum nicht-direktiv Objekt Oldenbourg optimal orientiert Person Phänomenologen positive Anerkennung Probleme professionelle Prozess psychische Psychologie Psychotherapeut Quellennachweise Rahmenbedingungen Realität reflektiert seitens des Therapeuten Selbst-Bild Selbstaktualisierungstendenz Selbstverwirklichung Setting Situation Sozial Spannungsfeld Studi Subjekt Tausch Thera Therapeut sollte Therapeut und Klient Therapeutenverhalten und Therapiesituation Therapie Therapieprozess Therapievoraussetzungen und ziele Umfeld Unabhängig Veränderung verbal Verfahren der Gesprächstherapie Verhalten des Klienten Verlag verschiedene Vordergrund steht Wahrnehmungen weitere wichtige Voraussetzung Welt wertend Wertschätzung wirkungsvolle www.psy.uni-muenster.de www.wikipedia.de Zielsetzung zwangsläufig

Bibliographic information