Eine wirtschaftswissenschaftliche Betrachtung des Verhaltens von Zwangsgemeinschaften, positive und negative Wohlfahrtseffekte für deren Mitglieder: "Yes, we can" auch! Hinweise für einen konstruktiven Umgang mit persönlichen Einschränkungen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Fachhochschule Kiel, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieses Buch beruht auf meinen eigenen Erfahrungen und Empfindungen, den Erfahrungen und Empfindungen eines Menschen, der seit seinem vierten Lebensjahr blind ist. Meine Ausbildung ermoglicht es mir, diese Erlebnisse an wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Denkmodellen festzumachen. Diese Erfahrungen werden im Folgenden anhand von kleinen Texten zu den unterschiedlichsten Lebensbereichen wiedergegeben. Es handelt sich hierbei insbesondere um Erfahrungen und Empfindungen, die im Zusammenhang mit dem eigenen Handicap stehen. Diese Gedanken sollen einen Beitrag dazu leisten, blinden Menschen ein Leben in Wurde zu ermoglichen. Eine physische Blindheit hat namlich nichts mit einer Blindheit auf anderen Gebieten zu tun. Ein mangelndes Selbstwertgefuhl; das Gefuhl, ausserhalb der Gesellschaft zu stehen, das manch betroffene Gruppe haben mag; das Gefuhl, ungerecht behandelt zu werden, hat schon haufig zu kollektiven Verwerfungen gefuhrt, die wir zum Wohle aller vermeiden sollten. Somit richtet sich dieses Buch sowohl an selbst betroffene Menschen, als auch an physisch nicht eingeschrankte Personen. Vor diesem Hintergrund enthalt die vorliegende Niederschrift auch Forderungen an betroffene Menschen, genauso wie an nicht selbst betroffene Personen. Die Einseitigkeit, wie uber das Thema der physischen Blindheit und anderer Einschrankungen gedacht und geredet wird, ist mir nur allzu gut bekannt. Diese Einseitigkeit betrifft wiederum beide Gruppen, die Betroffenen und diejenigen, die uber die Betroffenen denken und reden. Die Enge im Denken kann jedoch am ehesten von den physisch blinden oder anderweitig eingeschrankten Menschen selbst beseitigt werden. Daher ist es mein Bestreben, hier einige Gedanken, die sich vermutlich jenseits des Mainstreams befinden, zu aussern. Aber - ohne Provokation ke"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
4
Wozu es blinde Menschen bringen können
20
Schlussbetrachtung
24
Literatur
27
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adam Smith akademische Texte Album anderweitig eingeschränkte Menschen angehören Annahme ansonsten aufgrund Augenlicht auskommen müssen Barriere Bedürfnisse beispielsweise Bereich bereits bestimmte Betreuung eines behinderten blinde Fotograf Blindengeld soll Blindenspezifische Blindenverbänden Braillezeile Carsten Dethlefs Daher sollte daraufhin Dethlefs Eine wirtschaftswissenschaftliche Dialog im Dunkeln einige blinde Menschen Einschränkungen GRIN erblindet Erfahrungen und Empfindungen erster Evgen Bavcar Fähigkeiten geht Gesellschaft GRIN Verlag Gruppe der Blinden Handicap Hilfsbedürftigen Individuum insbesondere behinderte Menschen Interessen irgendeiner Weise eingeschränkt Jacques Lusseyran Jahren Kollektivbild könnte Konrad Adam konstruktiven Umgang Leben Ljubljana manchmal so vorkommen Mensch ist einzigartig Mississippi Mitglieder Yes Möglichkeiten Motown Mundharmonika negative Wohlfahrtseffekte Öffentlichkeit oftmals Oklahoma physische Blindheit Politik Populist Party pränatalen Schublade Schwangeren sehbehindert Sektsteuer Selbstbild reflektiert Sozialverbände Spätabtreibung Spiegel stark Stevie Wonder Synästhetiker Tatsache Thema Thomas Pryor Gore Trittbrettfahrer unserer unterschiedlichen Situationen vielen visuell eingeschränkte Menschen visuell eingeschränkten Personen visuell nicht eingeschränkte Vorgehensweisen Vorschicken schwacher Mitglieder wahrgenommen Welt wieder wirtschaftswissenschaftliche Betrachtung Wort Barrierefreiheit Zudem Zwangsgemeinschaften

Bibliographic information