Einführung eines IT-basierten Knowledge Management Systems bei einem Beratungsunternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 2, 2002 - Computers - 182 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: 1,0, Hochschule Fulda (Angewandte Informatik), Sprache: Deutsch, Abstract: Nach einer ausführlichen Einführung in die Thematik des Knowledge Management werden theoretische Aspekte, wie Ziele und Bausteine des Knowledge Management, und im besonderem solche der Wissenstransformation dargestellt. Anhand eines „Baukastensystems“ soll Managern ein praktischer Anhaltspunkt für das Planen und Steuern sogenannter „Soft Assets“ im Unternehmen gegeben werden. Es werden Instrumente für die Identifikation von Wissen vorgestellt, nämlich die Knowledge-Map und der Knowledge-Broker. Diese Instrumente ermöglichen einen optimalen Wissensschaffungsprozeß. Es wird dargestellt, wie Instrumente, Methoden, Prozesse, Vorgehensweisen und Werkzeugen zur Gesamtheit von Knowledge Management beitragen und wie die Unternehmenskultur Eingriffe und Einschnitte durch Knowledge Management erfährt. Im besonderen werden zwei Ausprägungen für optimale Aufbau- und Ablauforganisationsstrukturen vorgestellt. Als das modernste Managementkonzept überhaupt wird der Einsatz von „Organizational Memory Information Systems“ im Intranet vorgestellt. Dies wird anhand einer pragmatischen, beispielhaften Umsetzung beschrieben, in der vorhandene Datenquellen („Wissensarchive“) integriert werden. Dabei werden aktuelle Softwarewerkzeuge unter Beachtung ganzheitlicher Ansätze des Knowledge Management auf ihre Tauglichkeit für Knowledge Management in einem Beratungsunternehmen hin untersucht. Diese Untersuchung gibt einen Blick auf den aktuellen Stand der Technik und versucht einen kleinen Blick in die Zukunft zu werfen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINFÜHRUNG UND ZIELSETZUNG
1
DIE THEORIE DES KNOWLEDGE MANAGEMENT
9
Abbildung
14
Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Die vier Formen der Wissensumwandlung nach Nonaka und Takeuchi
24
Abbildung
27
Handlungsempfehlungen für das Aufstellen von Wissenszielen
30
Abbildung
36
Bewertungsmethoden für Wissensziele
38
Tauglichkeit der Informationstechniken für Knowledge Management
61
Abbildung
62
Werkzeuge für das Knowledge Management
70
OLAnsätze im Vergleich
84
DIE PRAXIS DES KNOWLEDGE MANAGEMENT
88
Technologien für das Knowledge Management
94
PRAGMATISCHE UMSETZUNG
103
FAZIT UND AUSBLICK
151

DIE TECHNIK DES KNOWLEDGE MANAGEMENT
43
Abbildung
49

Other editions - View all

Common terms and phrases

ABBILDUNG ActiveX Agenten Akquisition Anforderungen anhand Ansatz automatisch Benutzer Client Connector Content CSCW daher Data Mining Data Warehouse Daten Datenbanken Datenquellen Dokumente Dokumentenmanagement effiziente Einsatz Email Erstellung Excalibur Exchange Experten explizit Externalisierung Fileserver folgenden Form Fulcrum gespeichert gibt GrapeVINE Groupware Hilfe implizites Wissen Information Retrieval Informationsmanagement Informationstechniken Integration integriert Intelligente Informationssysteme Internet Intranet Knowledge Engineering Knowledge Management Knowledge Management System Knowledge Server Knowledge-Broker Knowledge-Map Kodifizierung Konzepte lernende Organisation Livelink Lotus Menschen Methoden Microsoft Mitarbeiter Modell möglich MSIE muß neues Wissen Nonaka und Takeuchi notwendig nutzen Nutzung Objekte OMIS Organizational Learning Probst Produkte Produktionsfaktoren Projekt Prozesse relevanten RetrievalWare SearchServer SGML Siehe Kapitel Software sowie speichern Speicherung speziell SQL Server strategischen Strukturen Suche Suchergebnisse Suchmaschinen Technik technischen Technologie technologieorientierten Umsetzung Unternehmen Unternehmenskultur unterschiedlichen Unterstützung verfügbar verschiedene vorgestellt vorhandene Wissen Webbrowser Webcrawler WebFIND Werkzeuge Windows NT wissensbasierten Systeme Wissensbasis Wissensbestände Wissensentwicklung Wissenserwerb Wissensidentifikation Wissensingenieur Wissensnutzung Wissensschaffung Wissenstransfer Wissensverteilung Wissensziele Ziele Zugriff

Bibliographic information