Eingeschaltet oder abgemeldet?: Interessen des Publikums im deutschen Radio- und Fernsehmarkt

Front Cover
Springer-Verlag, Apr 24, 2008 - Language Arts & Disciplines - 299 pages
0 Reviews
Radio und Fernsehen sind keine funktionierenden Märkte. Denn im Rezeptionsmarkt kommt es erst gar nicht zu einer echten Transaktion: Zuhörer und Zuschauer bezahlen nicht für die Nutzung von Sendungen. Genauer: Ihre Zahlungen erreichen die Sender nicht. Diese Störung ist verantwortlich für eine ganze Reihe von Leistungsdefiziten, die dem Rundfunkmarkt attestiert werden, von Qualitätsverlust und Homogenisierung des Programms bis hin zu Werbeumfeldjournalismus und Quotenfixierung. Martin Werle zeigt auf, welche Faktoren die Funktionalität des Rezeptionsmarktes beeinträchtigen und wie die Stärkung von Marktmechanismen zwischen Sendern und ihrem Publikum diese Defizite reduzieren oder sogar abbauen könnte.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
17
Theoretischer Rahmen
20
Rundfunk als Markt
44
Modelle von Publikumsverhalten
79
Prozessmodell des Rezeptionsmarktes
103
Prozessmodell des Rezeptionsmarktes
108
Optionen zur Stärkung der Rezipientenposition im Rundfunk f 37
137
Media Governance
239
Zusammenfassung der Ergebnisse und Fazit
265
Quellenverzeichnis
274
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Akteure Allerdings Anbieter Aspekte aufgrund Aufmerksamkeit Ausstrahlung Bedürfnisse bereits besser bestimmte Bezahlrundfunk Czycholl Daher Darkow deutlich diskutiert Effekte einzelnen empfangbaren Entscheidungen erst Euro externe Effekte Fernsehen Formate Formatierung gering Gesellschaft gleich Gratifikationen große grundsätzlich Hasebrink hinaus hohen indem individuelle Informationen Inhalte insbesondere insgesamt institutionellen Interessen Involvement jeweiligen Kapitel Kommunikation könnte Konsum Konsumenten Kosten Krotz Landesmedienanstalten lür Markt Maßnahmen Medien Mediennutzung meritorischer Güter Metakommunikation Modell Möglichkeiten muss Neoklassik Netzeffekte Neue Institutionenökonomik Nutzen Nutzenpotenzial Nutzung öffentlich-rechtlichen Rundfunk ökonomischen Oligopol Organisationen pienten Podcasts politischen Präferenzen Preis privaten Produktion Programm Programminformationen Prozent Prozess Publi Publika Publikum Publikumsforschung Publikumsinteressen publizistische Quasi-Rente Radio relevanten Ressourcen Rezeption Rezeptionsentscheidungen Rezeptionsmarkt Rezi Rundfunkangebot Rundfunkgebühr Rundfunkmarkt Rundfunknutzung Rundfunkprogramme Rundfunkräte Rundfunksendungen Schweiger 2007 Screening Sender und Rezipient Sendung Signal sowie sowohl soziale stärker Stiftung Medientest tatsächlich Teil Transaktion Transaktionskosten Unterschied Verhalten verschiedene weitere Werbemarkt Werbetreibenden Werbung Wettbewerb wichtigsten Wünsche YouTube Ziele Zudem Zuhörer Zuschauer

Popular passages

Page 280 - Oktober 1989 zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Ausübung der Fernsehtätigkeit (ABI.
Page 287 - Udo Michael Krüger: Zur Konvergenz öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehprogramme. Entstehung und empirischer Gehalt einer Hypothese. In: Rundfunk und Fernsehen 39, 1991, S.
Page 294 - In: Avenarius, Horst / Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen: Westdeutscher Verlag, S.
Page 290 - JM (1994). Zapper, Sticker und andere Medientypen. Eine marktpsychologische Studie zum selektiven TVVerhalten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

About the author (2008)

Martin Werle arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Medienpädagogik an der Universität Siegen und promovierte am IPMZ der Universität Zürich. Zur Zeit ist er als Berater bei der Boston Consulting Group tätig.

Bibliographic information