Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front: Terror- und Sabotagevorbereitungen des MfS gegen die Bundesrepublik Deutschland

Front Cover
Ch. Links Verlag, Jul 27, 2016 - History - 192 pages
Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR verfügte über eine besondere Diensteinheit, deren Aufgabe es war, bei Bedarf gegen Zielobjekte und wichtige Funktionsträger der Bundesrepublik Deutschland mit Terrorhandlungen vorzugehen. In geheimen Ausbildungsbasen wurden fast dreißig Jahre lang systematisch "tschekistische Einsatzgruppen" für die "Spezialkampfführung" trainiert. Ein eigens dafür gebildetes Agentennetz spähte die vorgesehenen Zielobjekte im "Operationsgebiet" zwischen Kiel und Kempten aus, wo im Ernstfall auch einheimische "patriotische Kräfte" zur Unterstützung der Kommandos aktiv werden sollten. Aufgrund entsprechender Geheimbefehle Mielkes reichte die Palette der geplanten Handlungen von Sprengstoffanschlägen über Geiselnahme und Vergiftung von Trinkwasser bis hin zum gezielten Mord. Die Studie weist nach, daß sich diese Planungen in ein globales Konzept zur Durchsetzung sowjetischer Interessen gegenüber dem Westen einordneten. Die bis 1989 andauernden Aktivitäten des MfS "an der unsichtbaren Front" werden durch umfangreiche, erstmals veröffentlichte Dokumente belegt.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

About the author (2016)

Jahrgang 1947, Diakon, Religionslehrer, Diplom-Sozialpädagoge; 1970–76 Stadtjugendleiter der Evangelischen Kirche in Jena, 1976 Inhaftierung durch das MfS und Zwangsausbürgerung aus der DDR; 1978–92 Tätigkeit als Jugendleiter, Religionslehrer und Referent für politische Erwachsenenbildung am Gesamtdeutschen Institut in West-Berlin; langjähriger Mitarbeiter der Abteilung Bildung und Forschung beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

Bibliographic information