Emotionspsychologie im Krankenhaus: Ein Leitfaden zur Überlebenskunst für Ärzte, Pflegende und Patienten

Front Cover
Springer Science & Business Media, Nov 14, 2008 - Health & Fitness - 289 pages
0 Reviews
Die Patientin schrieb beim Abschied auf den Beurt- lungsbogen über den Klinikaufenthalt: „Es fällt trotz aller Fürsorge schwer, sich in seiner Hilflosigkeit wi- fremden Menschen komplett anzuvertrauen“. Wir sollen und wollen möglichst den „ganzen Menschen“ beh- deln, nicht nur kranke Organe. Das gelingt nicht immer, es gibt kein einfaches Rezept. Ich habe mich immer von den aktuellen Umständen leiten lassen und mein Verhalten nach bestem Wissen und Gewissen ausgerichtet. Jeder, der mit Kranken zu tun hat, wird auf diese Weise sein Bestes geben. Davon bin ich überzeugt. Warum schreibe ich dann dieses Buch? Weil ich auch üb- zeugt bin, dass das „Beste“ gelegentlich noch besser sein könnte. Fachlich, in seinem Spezialgebiet bildet sich jeder so gut weiter, wie er kann. Aber wer liest dann noch zusätzlich ein Lehrbuch der Psychologie oder einschlägige Fachzeitschriften, um dem ganzen Menschen gerecht werden zu können, um also dessen seelische Nöte sicherer zu erkennen und um sein eigenes Verhalten besser darauf abstimmen zu können? Erst seit ich im Ruhestand bin, kann ich das. Zugegeben, ich habe diese vielen Fachbücher mit den - gen des Klinikers gelesen, und ich möchte im Folgenden nur das diskutieren, was man nach meiner Erfahrung im Krankenhausa- tag benötigt. Es gibt vieles Interessantes zu berichten. Auch will ich versuchen, es so schildern, dass man es sich leicht einprägen und sogleich nutzen kann. VIII Vorwort Es erwarte also keiner, dass ich aus meinen Leserinnen und - sern perfekte Fachpsychologen machen möchte.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

III
9
IV
11
V
13
VI
15
VII
17
VIII
19
IX
22
X
24
LXIII
144
LXIV
146
LXV
153
LXVI
154
LXVII
156
LXVIII
158
LXIX
159
LXX
161

XI
25
XII
30
XIII
32
XIV
35
XV
37
XVI
39
XVII
41
XVIII
47
XIX
48
XX
50
XXI
51
XXII
54
XXIII
55
XXIV
57
XXV
58
XXVI
63
XXVII
65
XXVIII
68
XXIX
73
XXX
75
XXXI
77
XXXII
81
XXXIII
83
XXXIV
88
XXXV
90
XXXVI
91
XXXVII
93
XXXVIII
95
XXXIX
96
XL
98
XLI
100
XLII
101
XLIII
104
XLIV
105
XLV
109
XLVI
110
XLVII
112
XLVIII
113
XLIX
115
L
116
LI
120
LII
122
LIII
124
LIV
126
LV
128
LVI
133
LVII
135
LVIII
137
LIX
138
LX
139
LXI
140
LXII
143
LXXI
162
LXXII
163
LXXIII
165
LXXIV
166
LXXV
169
LXXVI
170
LXXVII
172
LXXVIII
175
LXXIX
176
LXXX
177
LXXXI
178
LXXXII
181
LXXXIII
186
LXXXIV
189
LXXXV
191
LXXXVI
192
LXXXVII
193
LXXXVIII
195
LXXXIX
197
XC
198
XCI
200
XCII
201
XCIII
202
XCIV
203
XCV
209
XCVI
210
XCVII
211
XCVIII
212
XCIX
216
C
218
CI
222
CII
224
CIII
226
CIV
228
CV
233
CVI
234
CVII
237
CVIII
240
CIX
241
CX
243
CXI
247
CXII
248
CXIII
251
CXIV
253
CXV
255
CXVI
259
CXVII
263
CXVIII
265
CXIX
277
CXX
283
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2008)

Prof. Dr. med. Wolfgang Seidel war bis zu seiner Emeritierung Chefarzt fur Allgemeinchirurgie am Lehrkrankenhaus der Universitat Tubingen in Sindelfingen. Er habilitierte 1967 in Munchen mit einer Arbeit uber kunstliche Herzklappen. Spater arbeitete und forschte er als Oberarzt und Vertreter des Klinkleiters an der Chirurgischen Universitatsklinik in Marburg. Insgesamt veroffentlichte er mehr als 100 wissenschaftliche Arbeiten sowie das Spektrum-Sachbuch Emotionale Kompetenz. Fur Seidel hatte die Psychologie am Krankenbett immer einen besonders hohen Stellenwert und war wichtiger Gegenstand seiner Fortbildungsveranstaltungen. Fussend auf seiner langjahrigen Erfahrung als arztlicher Direktor einer Klinik mit 1000 Mitarbeitern arbeitet er als freier Mitarbeiter im Management-Training.

Bibliographic information