Empowerment in der sozialen Arbeit. Grundlagen und Interview

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 13, 2005 - Education - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Hochschule Mittweida (FH), 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Empowerment ist in aller Munde. Kaum ein Mitarbeiter im sozialen Tätigkeitsfeld hat dieses Wort heute noch nicht gehört. Die Autorin beschäftigt sich seit einiger Zeit mit diesem Schlagwort. Das Schlüsselerlebnis hatte sie, als ihr Arbeitgeber vor einiger Zeit allen Mitarbeitern das Buch „Empowerment in der sozialen Arbeit“ von Norbert Herriger schenkte und den Auftrag gab, sich mit dem Thema genauer zu beschäftigen. So hat die vorliegende Arbeit mehrere Funktionen. Einerseits die Aneignung von theoretischen Grundlagen zum Thema Empowerment und andererseits das Vertiefen der eigenen Firmenphilosophie. Deshalb interessierte sich die Autorin auch für die Empowerment- Arbeit in Organisationen. Die Autorin führte ein Interview mit dem Geschäftsführer der Radebeuler Sozialprojekte, in dem dieser die Firmenphilosophie erläutert und Parallelen zum Empowerment-Konzept herstellt. Sie wird das Interview kurz auswerten und mit den erarbeiteten theoretischen Grundlagen vergleichen. Die vorliegende Arbeit soll eine kleinen Einblick in das Thema „Empowerment in der sozialen Arbeit“ geben und einige Grundsätze der Empowerment-Arbeit wiedergeben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
III
3
IV
4
V
6
VI
9
VII
10
VIII
13
IX
15
X
16

Common terms and phrases

Arbeitsgruppen Arbeitskreisen Arbeitsstrukturen Art und Weise bestimmte Beziehung Bürgerbeteiligung Diplom-Pädagogen Eckard Mann eher Eigen-Sinn eigenen Einzelfallhilfe einzelnen Mitarbeiter Empowerment als Firmenphilosophie Empowerment Empowerment Empowerment-Arbeit Empowerment-Praxis Empowerment-Prozessen im Team Empowerment-Zirkel Erarbeitung Erfahrungen erlernten Hilflosigkeit Fachgruppe Galuske gehen geht gemeinsam Gesamtinteressen Geschäftsführer der Radebeuler gesellschaftlichen gestalten gleichberechtigte Partner Handlungsfeldern heißt Herriger1 hierarchischen Strukturen http://www.empowerment.de/grundlagentext.html Ideen individuelle Ebene Informationen inneren Widerstände jemand Jugendamt Kompetenzen Konzept kritisch Kultur des Empowerment Leben Lebensweg machen macht den Erfolg Meinung der Autorin Menschen Menschenbild Menschenstärken als normalen MitarbeiterInnen möchte die Autorin muss neuen Rollen Norbert Herriger Organisationskultur Parallelen zum Empowerment-Konzept Partizipation Partnerschaftlichkeit persönliche Haltung Philosophie der Menschenstärken professionellen Helfer Projekt Prozess psychosozialer Radebeuler Sozialprojekte gGmbH Rolle des Sozialarbeiters Rollen der professionellen sagt Selbstbemächtigung Selbstbestimmung Selbstorganisation sozial ungleichen soziale Netzwerke sozialen Arbeit sozialen Feld Spezialkenntnisse spezifischen Stärken Tätigkeit Team der Radebeuler Thema Empowerment Umgang umgehen umsetzen unseren Klienten unterschiedlichen verfügbar wieder wissen zeichnet den Führungsstil

Bibliographic information