Entwicklung eines sozialpädagogisch fundierten Methodenmanuals für den Schulunterricht mit Mädchen und jungen Frauen zum Thema Körperwahrnehmung

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 27, 2005 - Education - 98 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Katholische Stiftungsfachhochschule München, 55 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einer der zentralen Punkte meiner Arbeit stellt die Frage dar, welchen Stellenwert unser Körper in der modernen westlichen Welt hat. Bei näherer Betrachtung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass vielen Menschen das Bewusstsein für den eigenen Körper abhanden gekommen ist. Das Gefühl für den Körper reduziert sich in unserer Gesellschaft auf dessen Aussehen und Einsatzbereitschaft. Der Umgang mit Körperlichkeit in der Schule ist ein weiterer Betrachtungsschwerpunkt. Hier lässt sich feststellen, dass die Schule ebenfalls zur Vermittlung der rational überbetonten Kulturtechnik beiträgt. Im Weiteren gehe ich der Frage nach, wie sich Koeduaktion auf die Entwicklung von Mädchen auswirkt. Dabei zeigt sich deutlich, dass sie infolge der vorhandenen schulischen Strukturen immer noch Benachteiligungen erfahren. Daraus resultiert auch der Anspruch, dass Mädchen und junge Frauen eine geschlechtsspezifische Förderung benötigen. Ebenso sind von Bedeutung die Betrachtung der verinnerlichten gesellschaftlichen Normen und die Frage wie sich diese auf die Wahrnehmung des weiblichen Körpers auswirken. Dabei zeigt sich, dass die vorherrschenden Körperbilder die Frauen daran hindern, zu ihrem Körper ein bejahendes, lustvolles und eigenverantwortliches Verhältnis zu entwickeln. In diesem Zusammenhang ist es mir wichtig herauszustellen, wie wir mehr Bezug zum Körper gewinnen können, also ein Bewusstsein für unsere körperlichen Signale herstellen und dieses in unser Handeln einfließen lassen können. Mit Zuhilfenahme des prozessual-systemischen Ansatzes unter Einbeziehung des Empowerment Handlungsansatzes und der Salutogenese habe ich die theoretischen Grundlagen zur Erklärung der aufgeführten Problemlagen herangezogen. Im Praxis-Teil beschäftige ich mich damit, mit welchen Methoden Mädchen und jungen Frauen wieder zu mehr Körpergefühl verholfen werden kann. Die hier ausgewählten Techniken sollen sie dabei unterstützen, wieder einen bejahenden und verantwortungsvollen Zugang zu ihrem Körper zu bekommen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
7
III
13
IV
24
V
34
VI
41
VII
57
VIII
84
IX
85

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ansatz Antonovsky Attraktivität außen Ausstattung Austausch Bereich Berührungen bewusst Beziehungen Bild Bundesministerium für Familie eigenen Körper Einzelnen gewahrt bleibt Empowerment entwickeln Entwicklung erfahren erst mal schlank Erstellen eines persönlichen Essstörungen Fähigkeiten FAMILIA Flaake Fortführende Weiterarbeit Fröschl fühlen gehen geht genaue Regeln aufstellen geschlechtsspezifisch Gesundheit Gleichzeitig Gruppe genaue Regeln habt Handlungsansatz Hierzu Hrsg Idealen Identität individuelle Intimität des Einzelnen Jemand Jungenarbeit im Koblenzer Klebestift Klees Koblenzer Modell Koedukation kognitiven Kontakt Körperbewusstsein Körperbild Körperlichkeit Körperwahrnehmung lernen Macht Machtquellen Mädchen und jungen männlichen Rollen Massage Menstruation Möglichkeit Mut zum Minirock Mutter persönlichen Steckbriefes Pfister/Valtin 1996 positives Prävention Präventionsprojekt Pubertät Resilienz Ressourcen Rollenbild Salutogenese Schönheitsidealen Schule SchülerInnen Selbstbild Selbstwahrnehmung Selbstwertgefühl Sexualpädagogische Silvia Staub-Bernasconi Situation sollen somit Soziale Arbeit Sozialisation junger Frauen Sozialpädagogische Mädchen Sprüche spüren Stärken Staub-Bernasconi 1998 Teilnehmerinnen Thema Schönheit übermittelten weiblichen Umgang unsere Rollen Auseinandersetzung unserem eigenen unseren Körper unserer Gesellschaft Unterricht Verhalten viele Wahrnehmung Weibliche Adoleszenz weniger wichtig wieder Ziele zufrieden

Bibliographic information