Epilepsie. Geschichte, Formen, Ursachen und Behandlung

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 8, 2002 - Education - 20 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Hochschule Koblenz (ehem. FH Koblenz) (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Gesundheit und Krankheit im Alter, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach den Durchblutungsstörungen sind die Epilepsien die häufigsten chronischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Etwa 0,5 - 1 % aller Menschen leiden an einer chronischen Epilepsie. Jeder Epileptische Anfall beruht auf einer Hirnfunktionsstörung in Form abnormer elektrischer Entladungen der Nervenzellen. Also kann jeder Mensch unter extremen Bedingungen einen epileptischen Anfall erleiden. Es muss von vornherein zwischen den Begriffen epileptischer Anfall und Epilepsie unterschieden werden, denn damit ist keinesfalls dasselbe gemeint. Der Anfall ist nur ein Symptom. Ein einziger Anfall bedeutet noch keine Epilepsie. Beim epileptischen Anfall handelt es sich um ein einzelnes Geschehen, das sich plötzlich ereignet und meist nach Sekunden oder Minuten auch wieder aufhört. Erst wenn bei einem Menschen ohne ersichtlichen Grund mindestens zwei epileptische Anfälle aufgetreten sind, spricht man von Epilepsie. Etwa 5 % der Bevölkerung erleiden mindestens einmal in ihrem Leben einen solchen Anfall. Bei 4 % dieser Kranken handelt es sich um sogenannte Gelegenheitsanfälle, bei denen der Anfall auf einen bestimmten Auslöser folgt, z.B. durch Streß, Fieber oder chronischen Alkoholismus um einige zu nennen. Prinzipiell ist die Häufigkeit weltweit gleich, da es keine klimatischen oder herkunftsorientierten Unterschiede gibt. Allerdings gibt es folgende Einschränkung. In Ländern, in denen gesundheitliche Störungen, die zur Epilepsie führen können häufiger sind bzw. auf Grund mangelnder hygienischer Standards oder wegen medizin-technischer Unzulänglichkeiten nur ungenügend behandelt werden können, kommt die Epilepsieerkrankung 3-4 mal häufiger vor, als in den sog. Industrieländern. (vgl. H. Schneble, 1996, Epilepsie, S.11-12) Da die Krankheit Epilepsie überaus Umfassen ist, werde ich mich auf einige ausgewählte Formen beschränken und nur einen groben Überblick über diese Krankheit geben, da sonst der Rahmen dieser Hausarbeit gesprengt wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

1DFKEHWUDFKWXQJ 6WDGLXP Dauer 7KHUDSLH Absencen Anfall länger Anfalles auffallend Anfallsauslöser Anfallsform Anfallsfreiheit Arbeitsplatz auftreten Aura Ausbildungsberufe Außenreize Auswertung durch Datenbanken Automatismen behandlung.htm Behandlungsmöglichkeiten Berlit bestimmten Betroffene Bewusstsein des Patienten Bewusstseinsstörung Bewusstseinsverlust Bibliografische cerebrale chronischen degenerative Erkrankung DNWRUHQ HLQHV HSLOHSWLVFKHQ Drogen Durchblutungsstörungen DV NDQQ LFK EHL HLQHP QIDOO einfache fokale Anfälle Einige Patienten Epilepsie als Folge Epilepsie leidet Epilepsieambulanzen bzw Epilepsiearten epileptische Phänomen epileptischen Anfall Epileptischen Erkrankung Erkrankung des Gehirns Fokale Epilepsien Formen der Epilepsie Generalisierte Anfälle Generalisierte Epilepsien Geräusche GHU SLOHSVLHQ gibt Grand-Mal-Anfall GRIN GRING handelt häufigsten Hausarbeit Hirnentzündung Hirntumor HLQHP QIDOO WXQ HLQHV HSLOHSWLVFKHQ QIDOOV HQVWHKHQGHU EHL HLQHP Idiopathische Epilepsie Infektion im Mutterleib IRNDOH QIlOOH komplex fokaler Anfall Krampfenden Kranke Krankheit Epilepsie LWHUDWXUYHU]HLFKQLV medikamentöse Behandlung meist Menschen Minuten Neugeborenenzeit Petit-mal photogene ratsam Reflexepilepsien Regel Schlafmangel Schmidt Schneble Schwangerschaft Sekunden selten Sinneswahrnehmungen Sprachfunktion spricht Stoffwechselstörung Störung Symptomatische Epilepsie Symptome Therapie Ursache Ursprungsort Verbreitungsgrad Verletzungsgefahr viele www.medicine-worldwide/epilepsie.htm www.netdoktor.de/krankheiten XVO|VHQGH DNWRUHQ HLQHV

Bibliographic information