Ernährungsmedizin: Prävention und Therapie

Front Cover
Peter Schauder
Elsevier,Urban&FischerVerlag, 2006 - Dietetics - 1251 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Immunsuppression Immundefizienz und Lebensmittel
781
Nahrungsmittelallergie im Kindesalter
792
DACH Deutschland ÖsterreichSchweiz
806
Einheimische Sprue
808
Milchzuckerunverträglichkeit Laktosemalabsorption
815
Angeborene Stoffwechselerkrankungen
821
DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung
822
Diabetes mellitus
829

Makronährstoffe und Ballaststoffe
84
Vitamine
95
Alkohol
433
Therapie der Alkoholabhängigkeit
447
Kaffee und Tee
457
Ernährungsrelevante Arzneimittel
466
P SCHAUDER UND J ARENDS
475
Erfassung von Ernährungsgewohnheiten
498
FAUSTIN UND T ELLROTT
506
Bestimmung des Energieumsatzes
519
IX
533
Grundlagen der Ernährungsberatung
544
Unterernährung
557
Fastenstoffwechsel Stressstoffwechsel
563
Krebsassoziierte Unterernährung
569
Kardiale Kachexie
595
Mangelernährung und Stoffwechselstörungen
603
Haut und Schleimhautveränderungen
612
Mangelernährung und Dekubitus
619
Therapie der Mangelernährung
636
Unterernährung des Erwachsenen
645
Unterernährung im Krankenhaus
658
Medikamentöse Therapie der Anorexie
666
XI
683
Adipositas Epidemiologie
693
Adipositas Klinik und Ernährungstherapie
702
pro
709
Adipositas Medikamentöse Therapie
716
Bewegungstherapie bei Adipositas
725
Adipositas Chirurgische Therapie
732
Adipositas im Kindes und Jugendalter
746
Das metabolische Syndrom
757
XII
765
Id
779
Hyperurikämie
867
Hyperhomocysteinämie
878
Hautveränderungen bei Stoffwechselkrankheiten
890
XIV
899
Epilepsie
907
Hepatische Enzephalopathie
917
Schlaganfall
926
Essstörungen
934
HerzKreislaufErkrankungen
953
Arteriosklerose Hyperlipoproteinämie
968
Lungenerkrankungen
993
XVII
1009
RAINER F MAUSBERG
1020
BISCHOFF UND P SCHAUDER
1028
Chronischentzündliche Darmkrankheiten
1035
Bakterielle Überbesiedlung des Dünndarms
1045
Reizdarmsyndrom
1053
Obstipation und Diarrhö
1066
Pankreas
1075
Lebererkrankungen
1087
LDL
1088
M
1103
Cholelithiasis
1104
Akutes Nierenversagen
1111
Chronische Niereninsuffizienz
1120
Harnsteine
1127
XIX
1137
Diagnostik Prävention Therapie
1150
Osteoporose und Ernährung
1161
XX
1169
Sachregister
1179
EPEC
1199
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 220 - Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance.
Page 115 - Folsom. AR Relation of calcium. vitamin D. and dairy food intake to incidence of colon cancer among older women. The Iowa Women's Health Study. Am. J. Epidemiol..
Page 38 - Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Um ein umfassendes körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. sie verändern können.
Page 17 - Pan XR, Li GW, Hu YH, et al: Effects of diet and exercise in preventing NIDDM in people with impaired glucose tolerance. The Da Qing IGT and Diabetes Study.
Page 285 - E., et al. 1986. Decreased brush border hydrolase activities without gross morphologic changes in human intestinal mucosa after prolonged total parenteral nutrition of adults. Gastroenterology 90:373-8.
Page 285 - Canadian clinical practice guidelines for nutrition support in mechanically ventilated, critically ill adult patients.
Page 531 - Metabolic response to injury and illness: estimation of energy and protein needs from indirect calorimetry and nitrogen balance, J.
Page 600 - Hormones regulating cardiovascular function in patients with severe congestive heart failure and their relation to mortality. CONSENSUS Trial Study Group. Circulation 1990; 82(5):1730-1736.
Page 38 - Konzept, das die Bedeutung sozialer und individueller Ressourcen für die Gesundheit ebenso betont wie die körperlichen Fähigkeiten. Die Verantwortung für Gesundheitsförderung liegt deshalb nicht nur bei dem Gesundheitssektor, sondern bei allen Politikbereichen und zielt über die Entwicklung gesünderer Lebensweisen hinaus auf die Förderung von umfassendem Wohlbefinden.

Bibliographic information