Erzählende Schriften: Heimatgeschichten

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 163 - ... Gutsbesitzers, der auf seinem Gut ., Rolandshagen" die Beheckung wieder eingeführt hatte, daß man die Knickanlagen zur Zeit (1887) fast nur noch im westlichen Mecklenburg finde, daß sie aber früher über das ganze Land verbreitet gewesen seien. „Unsre Vorfahren wußten ganz genau, was sie taten . . . Denn diese Hecken mit den kleinen Wällen, auf denen sie stehen, sind Windbrecher und Wärmefänger und geben Schutz vor unserm bösesten Feinde, dem scheußlichen kalten und trockenen Nordost....
Page 106 - Dampfhämmern gänzlich versunken, und Martin Wedeking war ein friedlicher Träumer, der Blumen zog, seltene einheimische Singvögel fütterte, Ameisen beobachtete, die er in glasbedeckten, mit Erde gefüllten Kästen hielt, und sich mit Werken der Dichtkunst beschäftigte.
Page 348 - Unterdes ich nun auf der Straße weiterschritt, verlor ich sie aus den Augen, und als ich die Biegung erreichte, war sie verschwunden. Ich war noch in den Jahren, da man Lust an Abenteuern hat und ging weiter. Nach einer Weile bog zur Seite ein Fußweg ab und führte über das Feld zu einer Pforte, die in einer von Bäumen überragten Mauer angebracht war.
Page 164 - Ammer», die alle höchst willkommene Nistgelegenheiten finden und außerdem lauter nützliche Tierchen sind, die sich von schädlichen Insekten und Unkrautsamen ernähren." Unter dergleichen weisen Gesprächen und Belehrungen verging bei der Besichtigung aller dieser verschiedenen Anlagen der Tag, und erst als Dannenberg am Abend...
Page 105 - Aeußerungen, sein Denken war mathematisch und einzig auf fein Fach gerichtet, fo daß er unter den Genossen für einen der tüchtigsten Ingenieure galt. Wenn er aber zu Hause saß in seiner behaglichen kleinen Wohnung, die an dem sogenannten „Kessel...
Page 163 - ... und geben Schutz vor unserm bösesten Feinde, dem scheußlichen kalten und trockenen Nordost. Aber da kamen die klugen Leute und rechneten, so und so viel Morgen könnten sie für den Kornbau gewinnen, wenn sie den Boden urbar machten, wo die nach ihrem Urteile nutzlosen Hecken ständen. Das taten sie denn auch, und einer hat's dem andern nachgemacht, so daß der mörderische Wind stellenweise viele Meilen weit über die kahle und völlig unbeschützte Fläche dahinbrausen kann. Meine Nachbarn...

Bibliographic information